Dekodierung von mchc in einer Blutuntersuchung

Kennen Sie den Zustand der Schwäche am Morgen? Der Kopf ist schwer, alles schwebt vor meinen Augen, meine Gedanken sind verwirrt. Es ist möglich, dass Sie am Tag zuvor von Schlaflosigkeit gequält wurden. Der Spiegel zeigt unparteiisch einen unnatürlich blassen Teint. Das bevorstehende Geschäft ist überhaupt nicht erfreulich, da sie mit unaufhörlicher Müdigkeit verbunden sind. Leider ist die gesamte Bevölkerung einer Großstadt in gewissem Maße von dieser Bedingung betroffen. Wie Sie vielleicht erraten haben, werden wir über Anämie sprechen..

Anämie ist eine Erkrankung, die durch niedrige Hämoglobin- oder rote Blutkörperchen (Erythrozyten) im Blut gekennzeichnet ist. Die häufigste Ursache für Anämie ist ein Mangel an Eisen und Folsäure im Körper. Dies ist eine sehr typische Situation, da es sehr schwierig ist, den Körper ausgewogen zu ernähren. Darüber hinaus kann ein Eisenmangel durch die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. Aspirin oder Ibuprofen) verursacht werden und im schlimmsten Fall ein Symptom für Krebs sein.

Die Diagnose einer Anämie basiert auf den Ergebnissen einer Blutuntersuchung auf mchc und andere Erythrozytenindizes.

Bluttest auf mchc und andere Erythrozytenindizes

Zur quantitativen Beurteilung des Erythrozytenzustands werden sogenannte Erythrozytenindizes verwendet, die das durchschnittliche Erythrozytenvolumen (mcv), den durchschnittlichen Hämoglobingehalt im Erythrozyten (mch) und die durchschnittliche Erythrozyten-Hämoglobinkonzentration (mchc) umfassen. Durch die Analyse der Erythrozytenindizes können Sie die Art der Anämie bestimmen. Da Erythrozytenindizes empfindlich auf therapeutische Wirkungen reagieren, werden sie auch zur Beurteilung der Wirksamkeit der Behandlung verwendet..

Die Bestimmung der Erythrozytenindizes ist Teil einer allgemeinen Blutuntersuchung, die sowohl prophylaktisch als auch im Krankheitsverlauf oder vor chirurgischen Eingriffen verschrieben wird.

Decodierungsanalyse

Der mcv-Index in den Bluttestergebnissen wird zur Diagnose von mikrozytischen, normozytischen und makrozytischen Anämien verwendet. Dieser Index ist nur dann informativ, wenn keine oder nur eine geringe Menge an abnormalen Erythrozyten im Blut vorhanden ist. Das durchschnittliche Volumen der Erythrozyten wird in fl (Femtoliter) gemessen. Sein Normalwert liegt zwischen 80 und 100 fl. Bei mcv 100 fl - als Makrozytikum.

Der mch-Index ähnelt im Wesentlichen dem Farbindikator, spiegelt jedoch die Synthese von Hämoglobin und dessen Gehalt im Erythrozyten zuverlässiger wider. Der durchschnittliche Hämoglobingehalt in einem Erythrozyten wird in pg (Pikogramm) gemessen. Sein Normalwert liegt zwischen 25 und 36 pg. Basierend auf der Analyse dieses Index werden normo-, hypo- oder hyperchrome Anämie unterschieden.

Der mchc-Index in den Bluttestergebnissen charakterisiert den Sättigungsgrad von Erythrozyten mit Hämoglobin. Dies ist der zuverlässigste aller Erythrozytenindizes. Jede Ungenauigkeit bei der Bestimmung von Hämoglobin, Hämatokrit oder mcv führt zu einer Erhöhung von mchc. Daher kann anhand der Werte dieses bestimmten Parameters die Qualität der Studie beurteilt werden.

Die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration in einem Erythrozyten wird in g / l gemessen. Die Gesamt-mchc-Norm im Bluttest liegt im Bereich von 310 bis 370 g / l. Eine Abnahme des mchc-Index zeigt eine Verletzung der Hämoglobinsynthese an.

Eine Erhöhung des mchc ist aufgrund physiologischer Einschränkungen der Hämoglobinkonzentration nicht möglich. Wenn daher bei der Dekodierung des Bluttests für mchc ein überschätzter Wert angegeben wird, wurde die Studie falsch durchgeführt.

Ein niedrigerer als normaler mchc kann jedoch ein Symptom für Eisenmangelanämie, Hämoglobinopathie oder Thalassämie sein.

Die Normen der Erythrozytenindizes unterscheiden sich je nach Geschlecht und Alter des Patienten..

MCV-Standards

Die Normen dieses Indikators im Bluttest variieren innerhalb der folgenden Werte:

  • Kinder im Alter von 4 Monaten bis 4 Jahren: 72-115 fl;
  • von 5 bis 7 Jahren: 77-108 fl;
  • 8-14 Jahre alt: 76-96 fl;
  • Mädchen zwischen 15 und 18 Jahren: 78-98 vl, Jungen zwischen 15 und 18 Jahren: 79-95 vl;
  • Frauen 19-45 Jahre alt: 81-100 fl, Männer 19-45 Jahre alt: 80-99 fl;
  • Frauen und Männer 46-65 Jahre alt: 81-101 fl;
  • Frauen und Männer ab 65 Jahren: 81-103 fl.

Normen mch

Die Normen dieses Indikators im Bluttest variieren innerhalb der folgenden Werte:

  • Kinder unter 2 Wochen - 30-37 pg;
  • 2-4,3 Wochen - 29-36 pg;
  • 4,3-8,6 Wochen - 27-34 pg;
  • 8,6 Wochen - 4 Monate - 25 - 32 pg;
  • 4-12 Monate - 24-30 pg;
  • 1-3 Jahre - 22-30 pg;
  • 3-12 Jahre alt - 25-31 pg;
  • 12-15 Jahre alt: Mädchen - 26-32 pg, Jungen - 26-32 pg;
  • 15-18 Jahre alt: Mädchen - 26-34 pg, Jungen - 27-32 pg;
  • 18-45 Jahre alt: Frauen - 27-34 pg, Männer - 27-34 pg;
  • 45-65 Jahre alt: Frauen - 27-34 pg, Männer - 27-34 pg;
  • ab 65 Jahren: Frauen - 27-35 pg, Männer - 27-34 pg.

Mchc-Standards

Die Normen dieses Indikators im Bluttest variieren innerhalb der folgenden Werte:

  • Kinder unter 2 Wochen - 280-350 g / l;
  • 2-4,3 Wochen - 280-360 g / l;
  • 4,3-8,6 Wochen - 280-350 g / l;
  • 8,6 Wochen - 4 Monate - 290 - 370 g / l;
  • 4-12 Monate - 320-370 g / l;
  • 1-3 Jahre - 320-380 g / l;
  • 3-12 Jahre alt - 320-370 g / l;
  • 12-15 Jahre alt: Mädchen - 320-360 g / l, Jungen - 320-370 g / l;
  • 15-18 Jahre: Mädchen - 320-360 g / l, Jungen - 320-360 g / l;
  • 18-45 Jahre alt: Frauen - 320-360 g / l, Männer - 320-360 g / l;
  • 45-65 Jahre alt: Frauen - 310-360 g / l, Männer - 320-360 g / l;
  • ab 65 Jahren: Frauen - 320-360 g / l, Männer - 310-360 g / l.

Für normozytäre Anämie sind die folgenden Werte der Erythrozytenindizes charakteristisch: mcv - 84-90 fl, mch - 26-32 pg, mchc - 300-360 g / l. Bei mikrozytischer Anämie ändern sie sich wie folgt: mcv - 60-80 fl, mch - 5-25 pg, mchc - 200-300 g / l. Und schließlich zeigen die Ergebnisse der Blutuntersuchung im Falle einer makrozytären Anämie: mcv - 96-150 fl, mch - 33-53 pg, mchc - 330-380 g / l.

Fassen wir zusammen. Wenn bei Ihnen Symptome einer Anämie auftreten, suchen Sie unbedingt Ihren Arzt auf. Trotz der Tatsache, dass Anämie an sich keine Krankheit ist, verringert der Zustand, den sie aufrechterhält, die Immunität und die allgemeine Vitalität. Darüber hinaus kann Anämie ein Symptom für schwerwiegende Erkrankungen sein..

Und da Vorbeugen immer einfacher ist als Heilen, versuchen Sie, Anämie mit einer gesunden Ernährung vorzubeugen. Essen Sie grünes Gemüse, um Ihren Körper mit genügend Folsäure zu versorgen. Außerdem sollten Sie immer eisenreiche Lebensmittel auf Ihrem Tisch haben: Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot, Buchweizen, Rindfleisch und Leber. Frauen mit starkem Menstruationsfluss sowie werdende Mütter benötigen möglicherweise eine zusätzliche Eisenaufnahme in Dosierungsformen. Beschränken Sie sich auf Getränke, die viel Koffein enthalten (Tee, Kaffee, Tonic Drinks), da diese die Eisenaufnahme beeinträchtigen, insbesondere während der Mahlzeiten.

Mchc im Bluttest

Ein allgemeiner klinischer Bluttest ermöglicht die zuverlässige Diagnose einer Reihe von Krankheiten. Wichtig sind Blutuntersuchungen auf mch und mchc, die vollständige Informationen über den Zustand von hb im Blut liefern..

Bluttest auf mchc-Gehalt

Gemäß dem mittleren Korpuskularhämoglobin wird das Verhältnis "Hämoglobin / Erythrozytenzahl" berechnet, das in Pikogramm gemessen wird und den durchschnittlichen hb-Gehalt in einem Erythrozyten angibt. Die Norm für mch hat ein Verhältnis von 24 zu 33 pg.

Мeancorpuscularhemoglobinconcentracion wird in% gemessen und zeigt den Prozentsatz an Hämoglobin in einem roten Blutkörperchen. Die Berechnung erfolgt nach der Formel: "hb / Hämatokrit", die Norm gilt als normal im Bereich von 30-38%. Wenn der hb-Synthesevorgang gestört ist, nimmt die Konzentration der mchc ab. Eine Abnahme des Wertes dieses Indikators tritt auf, wenn die Rate während der Synthese von hb abfällt. Eine Erhöhung des mchc-Spiegels ist in der medizinischen Praxis äußerst selten. Daher wird eine Erhöhung dieses Indikators verwendet, um Fehler in analytischen Studien zu bestimmen.

Methodik zur Durchführung einer allgemeinen Blutuntersuchung

In modernen Kliniken werden automatische hämatologische Analysegeräte für eine allgemeine Blutuntersuchung verwendet, mit der gleichzeitig 5 bis 24 voreingestellte Parameter bestimmt werden können. Verschiedene Abweichungen von der Norm in Bezug auf die Blutzusammensetzung erfordern zusätzliche und gründliche Untersuchungen. Die Hauptparameter bei der Durchführung einer allgemeinen Blutuntersuchung sind:

  • der quantitative Gehalt an Erythrozyten im Blut und der Wert des durchschnittlichen Volumens an Erythrozyten;
  • das Niveau der hb-Konzentration im Erythrozyten;
  • der Durchschnittswert des Hämoglobingehalts in der gesamten Erythrozytenmasse;
  • auch der quantitative Gehalt an Blutplättchen und Leukozyten wird bestimmt.

Analysen für mch und mchc sowie mit mcv, die den Wert des durchschnittlichen Volumens von Erythrozyten charakterisieren und in Mikrometern (μm) gemessen werden, sind miteinander verbunden. Die erzielten Ergebnisse werden in einem Komplex betrachtet und ermöglichen es Ihnen, zuverlässige Daten über den Zustand des Kreislaufsystems des Körpers und das Vorhandensein von Krankheiten wie normochromer, hypochromer und hyperchromer Anämie zu erhalten. Die mch-Analyse liefert zuverlässigere Daten als die zuvor verwendeten Farbindexdaten (CPU). Die CP-Ergebnisse zeigten keine genauen Daten zum Prozess der hb-Synthese im Körper.

Verminderte Leistung von mch und mchc

Eine Abnahme des mch-Spiegels wird als Hypochromie bezeichnet. Wenn dieser Indikator unter dem Normalwert liegt, weist dies auf einen niedrigen hb-Spiegel hin, der durch eine Reihe von Krankheiten verursacht werden kann.
Die Anämiekrankheit, die verschiedene Arten aufweist und eine Abnahme des Erythrozyten- und Hämoglobinspiegels im Blut verursacht, zeigt komplexe Indikatoren für mch und mchc. Das Vorhandensein einer Autoimmunanämie stört die Funktion des Immunsystems, wodurch nicht nur das hämatopoetische System, sondern auch die Blutzellen geschädigt werden.

Erbliche Bluterkrankungen können zu Sichelzellenerkrankungen führen. Infolgedessen wird Hämoglobin S gebildet, das die Form der roten Blutkörperchen verändert und die Menge der Sauerstoffzufuhr aus der Lunge verringert..

Eine Verletzung des Eisenabsorptionsprozesses führt zur Erkrankung der Eisenmangelanämie, bei der die Rate der roten Blutkörperchen unverändert bleiben kann und der Hb-Spiegel abnimmt. Thalassämie ist eine der Arten von Anämie, bei der sich die Form des Erythrozyten ändert, was zu einer Störung des Prozesses der Hämoglobinsynthese und einer verringerten Sauerstoffzufuhr zu den Geweben des Körpers führt.

Die Behandlung verschiedener Arten von Anämie erfolgt nach Blutspende an mch und mchc und streng unter Aufsicht eines Arztes. Die richtige Auswahl der Diät und der medikamentösen Behandlung kann die Werte von Erythrozyten und Hämoglobin im Körper normalisieren.

Erhöhte Raten von mch- und mchc-Analysen

Hyperchromie - ein erhöhtes Hämoglobin / Erythrozyten-Verhältnis ist erhöht, was auf das Vorhandensein einer der hyperchromen Anämien im Körper hinweist.

Erythrämie ist eine gefährliche Krankheit, bei der sich im Kreislaufsystem vermehrt rote Blutkörperchen bilden. Ein erhöhter Mch zeigt an, dass die Hämoglobin- und Erythrozytenwerte signifikant höher als normal sind. Bei Erythrämie können arterielle Thrombosen, Magengeschwüre und Zwölffingerdarmkrankheiten auftreten. Mit der Entwicklung der Krankheit können Schmerzen in den unteren und oberen Extremitäten auftreten, die Haut des Gesichts wird purpurrot, es kommt zu einer Bindehautentzündung und Juckreiz der Haut.

Ein Mangel an Folsäure führt zur Entwicklung einer Anämie, bei der die Reifung der Erythrozyten gestört ist, was zu einer Abnahme des Hb-Spiegels führt. Die während der Analysen erhaltenen Daten zeigen, dass die Norm des Verhältnisses "Hämoglobin / Anzahl der Erythrozyten" verletzt wird.

Wenn der mch-Index erhöht wird, zeigt dies das Vorhandensein einer Krankheit wie Diabetes mellitus an. Das Vorhandensein von Glukose ist für die gesunde Funktion des Gehirns wesentlich, aber sein erhöhter Gehalt trägt zur Verdickung der Gefäßwand bei, wodurch die Sauerstoffmenge im Körpergewebe verringert wird. Solche Funktionsstörungen des Kreislaufsystems können zu Schlaganfall oder Herzinfarkt führen..

Die Norm von mch- und mchc-Indikatoren kann aufgrund solcher Krankheiten erhöht werden:

  • erhöhte Lungen- oder Herzinsuffizienz;
  • erhöht mit angeborener Herzkrankheit;
  • erhöht mit Nierenerkrankungen oder dem Vorhandensein eines gutartigen Tumors auf der Niere;
  • erhöht mit Dehydration.

Den Daten zufolge sind mch und mchc erhöht, ein Vitamin-B12-Mangel trägt zur Entwicklung einer Anämie bei, deren Pathologie verzögert ist, und zu einer falschen Reifung der roten Blutkörperchen, was zu einer Verringerung der Anzahl der roten Blutkörperchen bei gleichzeitiger Zunahme ihrer Form führt.

Bei der hämolytischen Anämie entwickelt sich eine Pathologie, bei der die roten Blutkörperchen schneller zerstört werden. Die Behandlung von hyperchromen Anämien erfordert eine sorgfältige ärztliche Untersuchung und Auswahl einer komplexen Behandlung.

Bei normochromer Anämie wird das hb-Verhältnis erhöht und die Anzahl der Erythrozyten kann normal sein, weist jedoch Abweichungen im Zustand anderer Indikatoren des Kreislaufsystems auf. Laut medizinischer Forschung wird die Norm für Hämoglobin und rote Blutkörperchen für Männer und Frauen veröffentlicht:

  • Die Norm für Hämoglobin bei Männern liegt bei 130 - 170 g / l.
  • Die Norm für Hämoglobin bei Frauen liegt bei 120 - 150 g / l.
  • rote Blutkörperchen für Männer - 4,0 - 5,0 x 10 * 12 / l;
  • rote Blutkörperchen für Frauen - 3,5 - 4,7 x 10 * 12 / l
  • Norm mch - 24 - 33pg;
  • Norm mch - 30 - 38%.

Eine umfassende Untersuchung der Indikatoren für einen Anstieg von mch und mchc ermöglicht eine genaue Diagnose des hämatopoetischen Systems des Körpers. Automatische Analysegeräte einer neuen Generation reflektieren nach der Analyse Forschungsdaten in Form von Histogrammen der erhöhten hb-Konzentration und der Verteilung der Zellen entsprechend ihrer Größe. Nach den Daten, die als Ergebnis dieser Analysen erhalten wurden, ist es möglich, ein detailliertes Behandlungsschema zu erstellen, um verschiedene Krankheiten im Anfangsstadium zu verhindern..

Was bedeutet MCHC in einer Blutuntersuchung?

Bei der Diagnose fast aller Krankheiten, die mit dem Verlauf des Entzündungsprozesses einhergehen, ist ein vollständiges Blutbild erforderlich. Damit können Sie das Vorhandensein eines pathogenen Faktors im menschlichen Körper bestimmen.

Nach Erhalt der Diagnoseergebnisse ist es häufig möglich, die MCHC im Bluttest im Abschlussbericht zu sehen. Wenn Sie verstehen, was es ist, und diesen Indikator dekodieren, können Sie das Vorhandensein bestimmter Pathologien ausschließen.

Was der Indikator meldet

MCHC oder mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration ist einer von 24 Parametern, die bei der Untersuchung von menschlichem Blut bestimmt wurden. Dieser Indikator bezieht sich auf den sogenannten Erythrozytenindex. Letzteres legt die Hämoglobinmenge im menschlichen Blut fest und wird als durchschnittliche Proteinkonzentration in der Gesamtmasse der Erythrozyten entschlüsselt. Mit speziellen Geräten werden Analysen für den Erythrozytenindex durchgeführt..

Hämoglobin ist für den Transport von Kohlendioxid und Sauerstoff durch den Blutkreislauf verantwortlich. Dementsprechend demonstriert der MCHC das Volumen der Elemente, die bewegt werden können.

Dieser Indikator gibt jedoch nicht die Menge an Hämoglobin im Blut an. Hierzu werden weitere Analysen durchgeführt. MCHC zeigt die Verteilungsdichte von Hämoglobin auf Erythrozytenzellen.

Alle im Rahmen einer Blutuntersuchung berechneten Indizes ermöglichen die Bestimmung der Aktivität von Erythrozyten und ihrer funktionellen Nützlichkeit.

Forschungsessenz

Eine Studie für MSCS oder hämatologischen Koeffizienten ist notwendigerweise vorgeschrieben, wenn der Arzt den Verdacht hat, dass der Patient:

  • Anämie;
  • durch einen genetischen Faktor verursachte Pathologien;
  • Atemwegserkrankungen usw..

Sie können die Essenz dieser Studie verstehen, wenn Sie herausfinden, welche Funktion rote Blutkörperchen erfüllen. Jede solche Zelle enthält Hämoglobin (ein rotes Pigment), in dem sich ein Eisenatom befindet. Aufgrund des Vorhandenseins der letzteren haben Erythrozyten die Fähigkeit, Sauerstoff zu binden.

Aufgrund des Blutflusses sowie der konkaven Form dieser Zelle werden Gewebe und Organe regelmäßig mit Nährstoffen versorgt. Die Sauerstoffsättigung des Blutes hängt direkt vom Hämoglobinvolumen ab, dessen Abnahme zur Entwicklung von Pathologien (vor allem Anämie) führt..

Unter den Studien zur Bestimmung des hämatologischen Koeffizienten ist das häufigste ein vollständiges Blutbild. Es liefert zuverlässige Informationen über das Vorhandensein von Abweichungen von der Norm. Änderungen in MCHS treten nur vor dem Hintergrund pathologischer Prozesse auf.

Dies ist genau auf das zurückzuführen, was oben erwähnt wurde: Dieser Index hängt nicht von der Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut ab. Bei der Berechnung des MCSS werden nur zwei Parameter berücksichtigt:

  • Hämoglobin (berechnet in g / dl);
  • Hämatokrit (berechnet als Prozentsatz).

Normale Indikatoren

Nachdem Sie herausgefunden haben, was dieser Index bedeutet, sollten Sie sich dem MCHC-Indikator im Bluttest zuwenden, der als normal angesehen wird. Es ist wichtig zu beachten, dass es sich sowohl mit zunehmendem Alter als auch je nach weiblichem und männlichem Geschlecht des Patienten ändert..

Die Norm bei Männern

Der normale Erythrozytenindex bei Männern beträgt 32–36 g / dl. Dieser Indikator gilt nur für Personen im Alter von 15 bis 65 Jahren. Bei älteren Menschen gilt ein Index von 31-36 g / dl als Norm..

Die Norm bei Frauen

Der Erythrozytenindex bei Frauen im Alter von 15 bis 45 Jahren gilt als normal, wenn er 32-36 g / dl beträgt. Im Alter von 45 bis 65 Jahren beträgt die INSN bei einer gesunden Person 31–36 g / dl. Nach 65 Jahren kehrt der Index wieder zu seinen vorherigen Werten zurück und liegt bei 32-36 g / dl.

Die Norm im Kind

Vor der Pubertät gibt es auf der Intensivstation keinen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen. Dieser Index liegt je nach Alter des Kindes in unterschiedlichen Normalbereichen. Alles ist in Ordnung, wenn die folgenden Indikatoren während der Studie aufgedeckt werden:

  • weniger als 2 Wochen - 28–35;
  • bis zu 1 Monat - 28–36;
  • 1-2 Monate - 28-35;
  • 2-4 Monate - 29-37;
  • 4-12 Monate - 32-37;
  • 1-3 Jahre - 32-38;
  • 3-12 Jahre alt - 32-37.

Im Zeitraum von 12 bis 15 Jahren unterscheiden sich die Norm für Frauen und die Norm für Männer geringfügig: 32-38 bzw. 32-37.

Wie aus den obigen Daten ersichtlich ist, ändert sich die ICSU während der Lebensdauer der praktisch nicht Nur die Norm bei Kindern unter einem Jahr unterscheidet sich von ähnlichen Indikatoren bei Erwachsenen.

Die Gründe für die Änderung der normalen Indikatoren

Die durchschnittliche Konzentration von Erythrozyten im Verhältnis zum Blutvolumen bei Erwachsenen im Normalzustand (ohne Pathologien) beträgt 35–54%. Verschiedene Gründe führen zu Änderungen des Erythrozytenindex. Unter diesen wird der häufigste als Fehler angesehen, der während der Blutuntersuchung gemacht wurde. Es tritt auf, wenn:

  • Die Bedingungen für die Blutentnahme wurden nicht erfüllt.
  • die Lagerbedingungen von Blut werden verletzt;
  • falsche Berechnung von Hämoglobin und Hämatokrit.

In anderen Fällen weisen Änderungen der MCHS-Indikatoren auf pathologische Prozesse im Körper hin..

Gründe für die Überschreitung der Norm

Das MCHS im Bluttest ist in Gegenwart verschiedener Pathologien in den Anfangsstadien der Entwicklung erhöht. Die Definition dieses Indikators spielt eine wichtige Rolle, da Sie die erforderlichen Maßnahmen ergreifen können, bevor die Krankheit schwerwiegende Komplikationen verursacht hat..

Das Überschreiten der zulässigen Werte wird in folgenden Situationen beobachtet:

  • Mangel an B-Vitaminen;
  • aktiver Gebrauch von alkoholischen Getränken;
  • Rauchen;
  • häufiger Gebrauch bestimmter Medikamente (Beruhigungsmittel, hormonelle).

Spherozytose ist eine weitere häufige Ursache, die durch einen Überschuss der MCHS-Norm gekennzeichnet ist. Letzteres ist eine Krankheit, die durch eine genetische Veranlagung verursacht wird. Es ist durch eine angeborene Abnormalität in der Struktur von Erythrozytenzellen gekennzeichnet.

Ein Anstieg der ICSU kann auch auf den Beginn einer anderen ziemlich schweren Krankheit hinweisen, die als Erythrämie bekannt ist. Es geht mit erheblichen Störungen im Kreislaufsystem einher, wodurch der Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut stark ansteigt. Vor dem Hintergrund der Erythrämie leiden Patienten häufig an Thrombosen und Erkrankungen des Zwölffingerdarms.

Das Vorhandensein dieser Pathologie wird belegt durch:

  • starker Juckreiz;
  • Schmerzen in den Gliedern;
  • Hautrötung und mehr.

Erythrämie ist eine der schwer zu behandelnden Pathologien.

Das Überschreiten der zulässigen MSCS-Werte erfolgt vor dem Hintergrund der Zerstörung eines Teils der Erythrozyten. Ähnliche Phänomene werden bei Patienten mit starkem Blutverlust und bei Frauen nach der Geburt beobachtet..

Bei Verdacht auf folgende Erkrankungen wird auch eine Studie zum Erythrozytenindex durchgeführt:

  • Lungeninsuffizienz;
  • Herzpathologie;
  • Diabetes mellitus;
  • Neoplasien in den Nieren jeglicher Art;
  • starke Dehydration.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Studie keine genaue Diagnose liefert. Es wird durchgeführt, um eine Krankheit von einer anderen zu unterscheiden, die durch ein ähnliches Krankheitsbild gekennzeichnet ist. Dies bedeutet, dass neben der Blutuntersuchung weitere Studien an der ICSU durchgeführt werden..

Gründe für die Abnahme des Indikators

MCHS wird gesenkt, wenn die Hämoglobinmenge nicht ausreicht, um Erythrozyten zu sättigen. Dieser Zustand wird als "Hypochromie" bezeichnet. Das Vorhandensein dieser Pathologie weist darauf hin, dass der Prozess der Hämoglobinbildung im Körper des Patienten gestört ist..

Hypochromie entsteht als Folge einer Reihe von Krankheiten:

  1. Anämie oder Eisenmangelanämie. Eine Anämie entsteht aufgrund einer unzureichenden Eisenaufnahme im Körper. Dies geschieht vor dem Hintergrund des Verbrauchs einer kleinen Menge von Produkten, die dieses Element enthalten. Eisenmangelanämie kann auch aufgrund anderer Pathologien auftreten, die den Prozess der normalen Eisenaufnahme durch den Körper stören. Insbesondere kann es sich um helminthische Invasionen handeln. Darüber hinaus ist Anämie eine Komplikation einer Reihe von chronischen Krankheiten und starken Blutungen..
  2. Thalassämie. Es ist eine Erbkrankheit. Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung der Synthese von Hämoglobinketten, die durch bestimmte Mutationen verursacht wird.
  3. Hämoglobinopathie. Wie bei der Thalassämie sind auch die Hämoglobinketten gestört. Eine Hämoglobinopathie tritt als Komplikation bestimmter Pathologien auf.

Ein niedriger ICSU-Wert kann auch Folgendes anzeigen:

  • Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
  • eine abnormale Zunahme der Größe der roten Blutkörperchen;
  • Bleivergiftung;
  • geringe Fähigkeit des Knochenmarks, Hämoglobin zu produzieren (was bei Frühgeborenen beobachtet wird);
  • hämolytische Erkrankung;
  • intrauterine Infektion;
  • starke Menstruation bei Mädchen;
  • posthemorrhagische Anämie.

Unabhängig vom MCHS-Indikator, der während der Blutuntersuchung festgestellt wurde, sollte diese Studie durch andere diagnostische Maßnahmen ergänzt werden, um die wahre Krankheit zu identifizieren.

ICSU-Normalisierungsaktivitäten

Das Behandlungsschema zur Normalisierung des MCHS-Index wird durch die Art der Krankheit bestimmt, die die Änderungen der Blutzellenkonzentration verursacht hat. In einigen Fällen, wenn festgestellt wird, dass die pathologischen Prozesse durch Stress verursacht wurden, werden Ruhe und Beruhigungsmittel verschrieben..

Aufgrund der Tatsache, dass die häufigste Ursache für eine Änderung der Hämoglobinkonzentration die Anämie ist, werden je nach Art die folgenden Behandlungsschemata verschrieben:

  • Eisenmangelanämie. Es werden Maßnahmen ergriffen, um den pathologischen Prozess zu unterdrücken, der eine Anämie verursacht hat (Uterusmyome, Darmtumoren, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts). Um den Hämoglobinspiegel wiederherzustellen, werden eisenhaltige Medikamente und Vitamin C verschrieben.
  • B12-Mangelanämie. Im Laufe des Jahres werden verschiedene Behandlungszyklen durchgeführt, bei denen Vitamin B12 und Enzympräparate eingenommen werden.
  • Posthämorrhagische Anämie. Eine Operation ist vorgeschrieben, um den starken Blutverlust zu beseitigen. Ferner wird ein langer Behandlungsverlauf durchgeführt, bei dem der Patient eisenhaltige Medikamente einnehmen muss..
  • Folsäuremangelanämie. Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs wird ein Wirkstoffkomplex verschrieben, der Vitamin B12 und Folsäure enthält.

Im Falle einer Anämie muss der Patient eine bestimmte Diät einhalten, bei der die oben genannten Elemente erfüllt sein müssen..

Bei der Behandlung von Thalassämie sowie bei starkem Blutverlust wird eine Bluttransfusion verschrieben. Im ersten Fall findet diese Veranstaltung alle 6 Monate statt. Durch die Transfusion können Sie regelmäßig die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration im Blut wiederherstellen. Zusätzlich wird das Medikament Desferal eingesetzt.

Um das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen täglich mindestens zwei Liter Wasser getrunken und die tägliche Ernährung mit Stein- und / oder Meersalz ergänzt werden.

Maßnahmen zur Normalisierung des Erythrozytenindex werden erst nach zusätzlichen Studien und einer genauen Diagnose verschrieben. Es ist unmöglich, die Hämoglobinkonzentration selbst wiederherzustellen.

Über die Folgen

Die Folgen von Änderungen der Erythrozytenindexwerte hängen direkt von den Gründen ab, die sie verursacht haben. Ein erhöhter MCHS-Wert weist in den meisten Fällen auf einen medizinischen Fehler hin, sodass ein wiederholter Bluttest durchgeführt wird.

Bei einem geringen Gehalt an Hämoglobin und Hämatokrit ist ein tödlicher Ausgang nicht ausgeschlossen. Es besteht auch die Möglichkeit einer Funktionsstörung einer Reihe innerer Organe und der Entwicklung von Begleiterkrankungen, die durch einen Eisenmangel im Blut verursacht werden..

Wenn der Arzt während der Untersuchung des Patienten eine Änderung der Konzentration von Hämoglobin und Hämatokrit feststellt, werden notwendigerweise zusätzliche Blutuntersuchungen durchgeführt, um die wahre Ursache für den pathologischen Zustand herauszufinden.

Es ist möglich, den ICSU-Index wiederherzustellen, wenn es möglich ist, die Grunderkrankung, aufgrund derer diese Verletzung aufgetreten ist, vollständig zu heilen..

Msns im Bluttest senkten die Gründe für die Behandlung

Msns im Bluttest senkten die Ursachen

Der Zustand der Hauptkörperflüssigkeit - Blut - ist der wichtigste Indikator für die menschliche Gesundheit. Blut ist eine Art Nährstoff- und Sauerstoffleiter für alle Gewebestrukturen und gewährleistet deren normale Funktion. Daher kann jede Verletzung der Bestandteile seiner Formel die Aktivität des gesamten Organismus negativ beeinflussen..

Bei pathologischen Veränderungen der roten Blutkörperchen - Erythrozyten und insbesondere einer ihrer Komponenten - einer Proteinverbindung des Hämoglobins - fehlt den Zellen Sauerstoff, was sich sicherlich auf den menschlichen Zustand auswirkt. Um eine solche Verletzung festzustellen, reicht es aus, ein vollständiges Blutbild (CBC) durchzuführen, das die Hauptparameter von Hämoglobin und anderen Indikatoren anzeigt.

Der durchschnittliche Hämoglobingehalt in Erythrozyten wird durch zwei Koeffizienten bestimmt, die in der Form als MCHC und MCH abgekürzt werden. Eine Abnahme dieser Indikatoren ist eine ziemlich häufige Pathologie, während eine Erkrankung, bei der der MCH- und MCHC-Spiegel im Bluttest erhöht ist, viel seltener auftritt, jedoch keine geringere Bedrohung für den Körper darstellt.

Ein allgemeiner oder auch als klinischer Bluttest bezeichneter Test ermöglicht es Spezialisten, nicht nur den Hämoglobingehalt (Hb), sondern auch dessen durchschnittliche Konzentration in einem einzelnen Erythrozyten (MCH) zu bestimmen. Zusätzlich wird parallel der Mittelwert von gebundenem Hb oder Korpuskular bestimmt, der in der Form als MCHC angegeben ist.

Der durchschnittliche korpuskuläre Hämoglobinwert ist kein diagnostischer Indikator, sondern ein Wert, der die Zuverlässigkeit von MCH bestätigt. Das heißt, wenn sich letzteres ändert, werden auch Verschiebungen des MCHC-Koeffizienten beobachtet. Der Indikator wird durch Berechnung unter Verwendung einer speziellen Formel bestimmt, wobei der gesamte Hämoglobingehalt durch den Hämatokritwert dividiert und mit 100 multipliziert wird.

Referenz! MCHC hängt nicht vom Gesamtvolumen der Zellen ab und ermöglicht die Beurteilung ihrer Sättigung mit Hämoglobin, wodurch das Vorhandensein von Störungen bei der Bildung dieser Proteinverbindung bestimmt werden kann. Normale Indikatoren für MCHC in Erythrozyten werden als 300-380 g / l angesehen, während sie je nach Alter und Geschlecht der Probanden leicht variieren können.

Die Werte dieses Indikators weisen geringfügige Unterschiede auf, was auf die Entwicklung oder das Aussterben von Stoffwechselprozessen zurückzuführen ist, einschließlich des Faktors der Produktion von Blutzellen. Es gibt auch einen Unterschied zwischen männlichen und weiblichen Vertretern, der natürlich bei der Dekodierung der Forschungsmaterialien berücksichtigt wird..

Die Grenzen der Norm werden also wie folgt bestimmt. Kinder unter 12 Jahren. In diesem Alter beeinflussen Geschlechtsmerkmale diesen Indikator nicht. Bei Neugeborenen werden Werte von 280-350 g / l als Norm angenommen. Bei älteren Kindern steigt der MCHC auf 370 g / l und ändert sich erst im Alter von 12 Jahren.

Jugendliche unter 18 Jahren. In diesem Alter unterscheiden sich die Indikatoren für Jungen und Mädchen. Dies ist auf den Beginn der Pubertät und die Merkmale der Umstrukturierung des Körpers zurückzuführen. Für Jungen sollte der MCHC 380 g / l nicht überschreiten, für Mädchen 370 g / l. Letztere haben leicht niedrige Werte, dies ist auf regelmäßigen Blutverlust während der Menstruation zurückzuführen.

Bei erwachsenen Männern und Frauen im gebärfähigen Alter (bis zu 45-50 Jahren) unterscheiden sich die Indikatoren nicht signifikant und können zwischen 320 und 380 g / l variieren. Bei älteren Menschen nehmen die MCHC-Werte mit zunehmendem Alter allmählich ab, was durch eine Abnahme der Aktivität aller Prozesse im Körper, einschließlich der Zellproduktion, erklärt wird.

MCHC kann wie alle diagnostizierten Indikatoren Änderungen in beide Richtungen erfahren - Zunahme und Abnahme. Viele Menschen wissen um seine Abnahme - im Grunde handelt es sich um verschiedene Arten von Anämien (eine Abnahme der Hämoglobinmenge), die sich aus einer Vielzahl von Faktoren ergeben.

Darüber hinaus ist eine Erhöhung dieses Parameters nicht immer das Ergebnis der Entwicklung der Krankheit. Manchmal wird dieser Indikator durch Gründe verursacht, die mit einer minderwertigen Probenahme von Biomaterial verbunden sind, z. B. einem schlecht gespülten Röhrchen. In einigen Labors werden die Lagerbedingungen für Blut nicht eingehalten (aufgrund der Arbeitsbelastung wird die Analyse nicht rechtzeitig durchgeführt)..

Dies führt zum Auftreten unerwünschter Prozesse in der entnommenen Probe. Die Menge an Hämoglobin kann ansteigen, und daher ist das Ergebnis nicht signifikant erhöht. Wenn sich der Proband gleichzeitig gut fühlt und nicht durch pathologische Manifestationen gestört wird, sollte der Eingriff erneut und vorzugsweise in einem anderen Labor durchgeführt werden..

In anderen Fällen liegt höchstwahrscheinlich eine Pathologie vor, wenn der MCHC erhöht wird. Durch die Dekodierung dieses Parameters können Sie die Krankheit häufig frühzeitig erkennen, was es ermöglicht, die Therapie mit schonenderen Methoden in kurzer Zeit durchzuführen.

Ein Anstieg der MCHC- und MCH-Indikatoren kann also ein Beweis sein:

  • Mangel an B-Vitaminen;
  • Alkoholismus oder Nikotinsucht;
  • Beruhigungsmittel oder Hormone nehmen.

Knochenmark- oder Leberfunktionsstörungen können ebenfalls das Blutbild erhöhen. Einer der häufigsten Gründe für ihren Anstieg ist die Erythrämie - ein Zustand des Blutes, bei dem eine große Anzahl roter Blutkörperchen und Hämoglobin gebildet werden. Dies ist eine äußerst gefährliche Verletzung des Kreislaufsystems, die zu arteriellen Thrombosen oder Erkrankungen des Zwölffingerdarms führen kann..

Dieser Zustand kann durch das Vorhandensein von Hautrötungen in Kombination mit Schmerzen, unerträglichem Juckreiz und Beschwerden über Schmerzen in Armen und Beinen bestimmt werden. Um diese Diagnose zu bestätigen oder abzulehnen, reicht natürlich eine allgemeine Blutuntersuchung nicht aus, daher wird eine vollständige Untersuchung des Körpers des Patienten durchgeführt.

Darüber hinaus kann der MCHC aufgrund von hypochromen Anämien, Diabetes mellitus, Dehydration, Herz- und Lungenversagen sowie etwaigen Neoplasien im Nierenparenchym ansteigen. Alle diese Krankheiten erfordern eine regelmäßige Überwachung des Hauptblutbildes und eine angemessene Therapie..

Ein weiterer und fast gefährlichster Grund für den Anstieg des beschriebenen Indikators ist eine Blutkrankheit, die mit einer Veränderung der Form der roten Blutkörperchen - Erythrozyten - verbunden ist. Diese Pathologie wird als Sphärozytose bezeichnet und bezieht sich auf erbliche, genetisch bedingte Krankheiten - hypochrome Anämie. In seltenen Fällen kann dies jedoch auf hämolytische Anämien zurückzuführen sein..

Das Hauptmerkmal dieser Krankheit ist eine pathologische Veränderung der bikonkaven Form der Erythrozytenmembran zu einer kugelförmigen. Solche Blutzellen haben nicht die Fähigkeit, die Funktion des Sauerstofftransports effizient auszuführen, und werden viel schneller zerstört. Die abgerundete Form ist ein spezifischer Marker für die Milz, die für deren Zerstörung verantwortlich ist.

Infolgedessen zerstört die Milz die modifizierten roten Blutkörperchen und verwechselt sie mit denen, die beispielsweise am Ende des Lebenszyklus oder aufgrund von Minderwertigkeit zerstört werden müssen. Diese Situation führt zu einer Verringerung der Anzahl roter Blutkörperchen, die aufgrund ihrer Eigenschaften kein Hämoglobin synthetisieren können, weshalb viel mehr davon gebildet wird..

Die Krankheit kann in akuten und chronischen Formen auftreten, und manchmal sind ihre Symptome recht mild, was für eine Person praktisch keine Beschwerden verursacht. In einigen Fällen kann es jedoch so schwerwiegend sein und die Gesundheit und sogar das Leben gefährden. Besonders häufig wird eine Verschlimmerung der Symptome nach der Übertragung von Infektions- und Viruserkrankungen festgestellt.

Wie oben erwähnt, können die Symptome der Krankheit offensichtlich, schwerwiegend oder mild sein, vielleicht sogar so sehr, dass der Patient seine Anwesenheit fast bis zu dem Zeitpunkt, an dem er eine Blutuntersuchung durchführt, nicht bemerkt und sich herausstellt, dass der MCHC erhöht ist. Grundsätzlich haben Menschen, die an Sphärozytose leiden, folgende Beschwerden und Symptome wie:

  • ursachenlose Schwäche, Müdigkeit, Atemnot, Reizbarkeit;
  • Funktionsstörung des Verdauungssystems - Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • Blässe oder Gelbfärbung der Haut und der Schleimhäute;
  • hämolytische Anämie (Zerstörung der roten Blutkörperchen);
  • die Bildung von Steinen in der Gallenblase.

In der Kindheit ist eine solche Pathologie größtenteils auf eine erbliche Veranlagung zurückzuführen und wird nur in sehr seltenen Fällen durch Infektions- oder Viruserkrankungen verursacht. Es ist erwähnenswert, dass die erbliche Sphärozytose hauptsächlich von Kindern der kaukasischen Rasse betroffen ist und im Verhältnis 1: 5000 auftritt. Darüber hinaus gibt es in 25% der Fälle der Gesamtzahl der Krankheiten keine genetische Vorgeschichte, und es wird das Auftreten einer neuen Reihe von Mutationen beobachtet.

Bei Kindern tritt zusätzlich zu den oben aufgeführten allgemeinen Anzeichen der Krankheit eine Splenomegalie auf - eine Zunahme der Milzgröße oder ihrer Aplasie aufgrund der Einführung von Viren. Anämien können in kompensatorischer Form auftreten, dh Hämolyse tritt bei normalem Hämoglobingehalt auf. In derselben Familie können die Symptome der Sphärozytose sehr unterschiedlich sein, und der Krankheitsverlauf kann in der Schwere variieren..

Um den Indikator wieder normal zu machen, ist es zunächst erforderlich, mithilfe zusätzlicher Forschung die Ursachen zu verstehen, die ihn verursacht haben, und dann einen geeigneten therapeutischen Ansatz zu entwickeln. Wenn die Änderung des Koeffizienten mit einer Krankheit verbunden ist, sollte das Hauptaugenmerk auf die Heilung der zugrunde liegenden Pathologie gerichtet werden. Wenn schwerwiegende Krankheiten nicht erkannt werden, wird der MCHS-Spiegel einfach mit Hilfe einer bestimmten Anzahl von Medikamenten und Nahrungsmitteln angepasst..

Wenn der Spiegel niedrig ist, werden normalerweise Medikamente verschrieben, die die Hämoglobinkonzentration erhöhen können. Zusätzlich werden Folsäure- und Mineralkomplexe empfohlen. Bei der Wiederherstellung dieses Indikators müssen unbedingt B-Vitamine in die Therapie einbezogen werden..

Wenn bei einem Kind ein Hämoglobinmangel in Erythrozyten diagnostiziert wird, können bereits in jungen Jahren Medikamente wie Ferrum Lek, Aktiferrin, Maltofer verschrieben werden. Im Alter von 3 Jahren können Sie Kindern Ferroplex, Tardiferon, Totema usw. geben. Diese Arzneimittel werden auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe hergestellt und sind daher für junge Patienten zu empfehlen. Auch Erwachsenen werden diese Arzneimittel nur in einer höheren Dosierung verschrieben..

Der durchschnittliche Therapieverlauf dauert 1-3 Monate. Die Dauer der Behandlung und die Häufigkeit der Einnahme von Medikamenten hängen vom Zustand des Patienten und den individuellen Eigenschaften seines Körpers ab. Wenn es aufgrund bestimmter Kontraindikationen nicht möglich ist, ein orales Medikament zu wählen, wird der Patient in ein Krankenhaus eingeliefert und unter Aufsicht des medizinischen Personals wird eine intravenöse und intramuskuläre Injektion durchgeführt.

Es wird empfohlen, der medikamentösen Therapie die Aufnahme von Lebensmitteln hinzuzufügen, die eine große Menge Eisen enthalten. Dies sind die Leber von Tieren und Vögeln, rotes Fleisch, Äpfel, Buchweizen. Darüber hinaus ist es notwendig, Lebensmittel mit hohem Folsäuregehalt in die Ernährung des Patienten aufzunehmen. Dazu gehören Zitrusfrüchte, Nüsse, Getreide, Mais, Karotten, Rüben, Kohl, Kürbis, Tomaten, Äpfel, Aprikosen, Birnen usw..

Wenn sich im Verlauf der Dekodierung der UAC-Daten herausstellte, dass der ICSU-Indikator erhöht wurde, müssen Sie zunächst ein reichliches Getränk in Kombination mit der Verwendung von salzigen Lebensmitteln verschreiben. Nun, in diesem Zustand hilft die Mumie. Sie sollten auch alle roten Früchte, rotes Fleisch, Leber und Getreide vollständig aus der Ernährung entfernen. Sie müssen durch Hülsenfrüchte, Hühnerfleisch, Milchprodukte, Meeresfrüchte und Gemüse ersetzt werden..

Der Patient muss auf Alkohol, Fett und frittierte Lebensmittel verzichten. Es ist strengstens verboten, Multivitamine einzunehmen, die B-Vitamine und Folsäure enthalten. Auf einem ausreichend hohen Niveau werden Cardiomagnyl, Trental und Curantil verschrieben.

Unter den nicht-medikamentösen Mitteln ist die Hirudotherapie weit verbreitet - Blutegel saugen nicht nur Blut, sondern injizieren auch eine spezielle Substanz, die eine Verdickung verhindert. Daher sind sie trotz des sehr unattraktiven Aussehens eine ausgezeichnete Behandlungsoption für diesen Zustand..

Der MCHS-Index wird in allen klinischen Blutuntersuchungen bestimmt, die mit einem automatischen hämatologischen Analysegerät durchgeführt werden. Diese Studien ermöglichen es uns, die Dichte des Hämoglobins im Erythrozyten zu bestimmen, während der Gehalt der Substanz im Blut insgesamt nicht zeigt.

Im Laufe des Lebens schwankt der Hämoglobinindex in Erythrozyten. Alter und Allgemeinzustand des Organismus beeinflussen ihn. Tatsächlich ist MCHS ein Indikator für die Dichte der Füllung der Zelle mit Pigment, das aus Häm besteht, dem Träger von Eisen und Globin (Protein). Vor Verwendung des automatischen Analysators im manuellen Modus wurde der MCSS nicht berechnet.

Der Indikator ist wichtig für die Bestimmung des Zustands einer Person. Der in den Schlussfolgerungen der Blutuntersuchungen gefundene MCH-Indikator ist keine fehlerhafte Schreibweise, sondern ein weiterer Blutparameter, der die Menge an Hämoglobin in Erythrozyten und nicht die Dichte ihrer Füllung anzeigt.

Die Rate des Indikators ändert sich je nach Alter. Für Kinder liegt die Norm der Hämoglobindichte in roten Blutkörperchen zwischen 28 und 36 g / dl. Bei Erwachsenen liegt der Indikator zwischen 32 und 36 g / dl und bei älteren Menschen zwischen 31 und 36 g / dl. Ein Rückgang des Indikators im Alter ist mit einer Abnahme der Zellteilungsrate und ihrer Aktivität verbunden. Die Grenzen der Norm sind ziemlich weit und der genaue Wert wird durch die individuellen Eigenschaften des menschlichen Körpers und die Auswirkungen externer Faktoren beeinflusst. Eine Abweichung der ICSU von der Norm ist ein Signal für die Untersuchung, da sie auf Verstöße im Körperzustand hinweist.

Die Gründe für die Erhöhung des Blutparameters sind meist mit dem Einsetzen der Entwicklung pathologischer Prozesse im Körper verbunden, die sich möglicherweise noch nicht mit ausgeprägten Symptomen manifestieren. Die Hauptgründe für den Verstoß sind folgende:

  • Lungeninsuffizienz in jedem Intensitätsgrad;
  • hoher Blutzucker und Diabetes mellitus;
  • Hypothyreose;
  • Vitaminmangel für B-Vitamine;
  • Erythrämie;
  • Tumoren jeglicher Art in der Leber oder schwere Entzündungen;
  • Herzkrankheit;
  • gutartige oder bösartige Neoplasien an den Nieren;
  • Krebstumoren an jedem Ort;
  • Dehydration des Körpers.

Andere nicht krankheitsbedingte Ursachen für abnormale Bluteigenschaften sind:

  • Rauchen,
  • Alkoholmissbrauch,
  • Einnahme einer Reihe von Medikamenten,
  • postpartale Periode,
  • in einer sauerstoffarmen Gegend leben.

Nach einem ausgedehnten Trauma kann es auch zu einem Anstieg des MHCS kommen, dies tritt jedoch nicht bei allen Opfern auf.

Eine Abnahme des Merkmals sowie dessen Zunahme deuten auf eine Verletzung des Körperzustands hin und erfordern einen medizinischen Eingriff. Am häufigsten weist ein Abfall der Hämoglobindichte darauf hin, dass eine Person eine der folgenden Pathologien hat:

  • Bleivergiftung;
  • Störungen bei der Synthese von Paraffinen;
  • mikrozytische Anämie oder hypochrome;
  • angeborene Hämoglobinopathie;
  • angeborene Thalassämie.

Bei Neugeborenen kann eine Abnahme des MCHS unter die Untergrenze mit Frühgeburtlichkeit, Sphärozytose und intrauteriner Infektion verbunden sein. Wenn ein Kind ab 6 Monaten erwachsen wird, kann ein niedriges Blutbild durch schlechte Ernährung, mangelnde oder übermäßige körperliche Aktivität und häufige Infektionskrankheiten verursacht werden. In der Jugend, bei Mädchen zum Zeitpunkt der Installation des Menstruationszyklus, kann eine Verletzung vor dem Hintergrund eines hormonellen Ungleichgewichts sehr starke Blutungen hervorrufen.

Der Indikator wird nach einer speziellen Formel ermittelt, die im Geräteprogramm festgelegt ist. Das Ergebnis der Berechnungen wird als Erythrozytenindex bezeichnet. Am aussagekräftigsten für die Blutparameter ist eine allgemeine Analyse, bei der alle Hauptparameter ermittelt werden, die bei Bedarf sogar eine vorläufige Diagnose ermöglicht. Für die Erforschung der ICSU ist Blut von einem Finger oder einer Vene gleichermaßen geeignet. Der Vorteil der Methode besteht darin, dass der Indikator automatisch vom Gerät bestimmt wird, wodurch der Faktor menschlichen Fehlers ausgeschlossen wird.

Es ist notwendig, Blut auf leeren Magen zu spenden, 24 Stunden lang nicht zu rauchen und Alkohol zu trinken, bevor das Material eingenommen wird. Wenn Sie regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, sollte der Arzt darüber informiert werden, da einige der Medikamente den Index beeinflussen..

Nach Erhalt der Analysedaten sollte sich der Patient an den behandelnden Arzt wenden. Nur ein Spezialist kann die erhaltenen Indikatoren korrekt entschlüsseln, den Allgemeinzustand des Patienten beurteilen und seine Merkmale kennen. Oft machen Menschen, die weit von der Medizin entfernt sind, einen schwerwiegenden Fehler, indem sie die Analysedaten unabhängig interpretieren und sich fälschlicherweise schwierige Diagnosen stellen, wodurch der Erythrozytenindex mit dem Hämoglobinspiegel im Blut insgesamt verwechselt wird. Auf diese Weise geraten sie in einen Schockzustand, der sich negativ auf ihre Gesundheit auswirkt. Der Versuch, die Analyse selbst zu entschlüsseln, ist genauso gefährlich wie die Selbstmedikation bei schwerwiegenden Erkrankungen. Eine Abweichung von der ICSU-Norm bedeutet nicht, dass eine Krankheit vorliegt, obwohl dies ein Zeichen für den Beginn der Entwicklung der Pathologie sein kann. Es zeigt nur, dass Sie auf den Zustand des Körpers achten und sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen sollten..

Eine zweite Blutuntersuchung ist häufig erforderlich, um den Einfluss von Faktoren einer unsachgemäßen Patientenvorbereitung auszuschließen. Wenn Sie die erforderlichen Einschränkungen vor der Lieferung des Materials nicht einhalten, liegen die Indikatoren außerhalb der Norm.

Um den Indikator wieder normal zu machen, muss der Grund für die Änderung ermittelt werden. Die Therapie ist genau auf die Ursache des Auftretens von Indexänderungen gerichtet. In Fällen, in denen die ICSU von der Norm abweicht, aber keine Krankheiten festgestellt werden, wird die Wiederherstellung eines normalen Blutbildes mit Hilfe einer Reihe von Medikamenten und einer Diät durchgeführt..

Bei einem reduzierten Spiegel ist die Aufnahme von Folsäure- und Vitamin-Mineral-Komplexen angezeigt. Es ist auch obligatorisch, Lebensmittel, die reich an Vitamin B sind, in die Ernährung aufzunehmen. Die Dauer der Behandlung hängt von der Reaktion des Körpers darauf ab und dauert normalerweise 1 bis 3 Monate..

Hohe Raten werden durch viel Trinken und die Verwendung einer erhöhten Menge Salz normalisiert. Mumiyo hat auch eine gute therapeutische Wirkung. Rotes Fleisch und Leber werden vom Menü ausgeschlossen, bis ein normales Blutbild wiederhergestellt ist. Die Verwendung von Multivitaminen und Folsäure ist verboten.

Mit einer erhöhten Dichte der Füllung von Erythrozyten mit Hämoglobin wird ihr Zustand gestört und ihr schneller und übermäßiger Zerfall wird provoziert. Infolgedessen ändert sich die Qualität des Blutes vor dem Hintergrund von Verstößen gegen den Sauerstofftransfer, unter denen der gesamte Körper zu leiden beginnt.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme gegen den Verstoß ist die vollständige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Um die Gesundheit zu erhalten, ist es auch notwendig, die Regeln einer gesunden Ernährung einzuhalten und sich ausreichend körperlich zu betätigen..

Bei der Diagnose fast aller Krankheiten, die mit dem Verlauf des Entzündungsprozesses einhergehen, ist ein vollständiges Blutbild erforderlich. Damit können Sie das Vorhandensein eines pathogenen Faktors im menschlichen Körper bestimmen.

Nach Erhalt der Diagnoseergebnisse ist es häufig möglich, die MCHC im Bluttest im Abschlussbericht zu sehen. Wenn Sie verstehen, was es ist, und diesen Indikator dekodieren, können Sie das Vorhandensein bestimmter Pathologien ausschließen.

MCHC oder mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration ist einer von 24 Parametern, die bei der Untersuchung von menschlichem Blut bestimmt wurden. Dieser Indikator bezieht sich auf den sogenannten Erythrozytenindex. Letzteres legt die Hämoglobinmenge im menschlichen Blut fest und wird als durchschnittliche Proteinkonzentration in der Gesamtmasse der Erythrozyten entschlüsselt. Mit speziellen Geräten werden Analysen für den Erythrozytenindex durchgeführt..

Hämoglobin ist für den Transport von Kohlendioxid und Sauerstoff durch den Blutkreislauf verantwortlich. Dementsprechend demonstriert der MCHC das Volumen der Elemente, die bewegt werden können.

Dieser Indikator gibt jedoch nicht die Menge an Hämoglobin im Blut an. Hierzu werden weitere Analysen durchgeführt. MCHC zeigt die Verteilungsdichte von Hämoglobin auf Erythrozytenzellen.

Alle im Rahmen einer Blutuntersuchung berechneten Indizes ermöglichen die Bestimmung der Aktivität von Erythrozyten und ihrer funktionellen Nützlichkeit.

Eine Studie für MSCS oder hämatologischen Koeffizienten ist notwendigerweise vorgeschrieben, wenn der Arzt den Verdacht hat, dass der Patient:

  • Anämie;
  • durch einen genetischen Faktor verursachte Pathologien;
  • Atemwegserkrankungen usw..

Sie können die Essenz dieser Studie verstehen, wenn Sie herausfinden, welche Funktion rote Blutkörperchen erfüllen. Jede solche Zelle enthält Hämoglobin (ein rotes Pigment), in dem sich ein Eisenatom befindet. Aufgrund des Vorhandenseins der letzteren haben Erythrozyten die Fähigkeit, Sauerstoff zu binden.

Aufgrund des Blutflusses sowie der konkaven Form dieser Zelle werden Gewebe und Organe regelmäßig mit Nährstoffen versorgt. Die Sauerstoffsättigung des Blutes hängt direkt vom Hämoglobinvolumen ab, dessen Abnahme zur Entwicklung von Pathologien (vor allem Anämie) führt..

Unter den Studien zur Bestimmung des hämatologischen Koeffizienten ist das häufigste ein vollständiges Blutbild. Es liefert zuverlässige Informationen über das Vorhandensein von Abweichungen von der Norm. Änderungen in MCHS treten nur vor dem Hintergrund pathologischer Prozesse auf.

Dies ist genau auf das zurückzuführen, was oben erwähnt wurde: Dieser Index hängt nicht von der Anzahl der roten Blutkörperchen im Blut ab. Bei der Berechnung des MCSS werden nur zwei Parameter berücksichtigt:

  • Hämoglobin (berechnet in g / dl);
  • Hämatokrit (berechnet als Prozentsatz).

Nachdem Sie herausgefunden haben, was dieser Index bedeutet, sollten Sie sich dem MCHC-Indikator im Bluttest zuwenden, der als normal angesehen wird. Es ist wichtig zu beachten, dass es sich sowohl mit zunehmendem Alter als auch je nach weiblichem und männlichem Geschlecht des Patienten ändert..

Der normale Erythrozytenindex bei Männern beträgt 32–36 g / dl. Dieser Indikator gilt nur für Personen im Alter von 15 bis 65 Jahren. Bei älteren Menschen gilt ein Index von 31-36 g / dl als Norm..

Der Erythrozytenindex bei Frauen im Alter von 15 bis 45 Jahren gilt als normal, wenn er 32-36 g / dl beträgt. Im Alter von 45 bis 65 Jahren beträgt die INSN bei einer gesunden Person 31–36 g / dl. Nach 65 Jahren kehrt der Index wieder zu seinen vorherigen Werten zurück und liegt bei 32-36 g / dl.

Vor der Pubertät gibt es auf der Intensivstation keinen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen. Dieser Index liegt je nach Alter des Kindes in unterschiedlichen Normalbereichen. Alles ist in Ordnung, wenn die folgenden Indikatoren während der Studie aufgedeckt werden:

  • weniger als 2 Wochen - 28–35;
  • bis zu 1 Monat - 28–36;
  • 1-2 Monate - 28-35;
  • 2-4 Monate - 29-37;
  • 4-12 Monate - 32-37;
  • 1-3 Jahre - 32-38;
  • 3-12 Jahre alt - 32-37.

Im Zeitraum von 12 bis 15 Jahren unterscheiden sich die Norm für Frauen und die Norm für Männer geringfügig: 32-38 bzw. 32-37.

Wie aus den obigen Daten ersichtlich ist, ändert sich die ICSU während der Lebensdauer der praktisch nicht Nur die Norm bei Kindern unter einem Jahr unterscheidet sich von ähnlichen Indikatoren bei Erwachsenen.

Die durchschnittliche Konzentration von Erythrozyten im Verhältnis zum Blutvolumen bei Erwachsenen im Normalzustand (ohne Pathologien) beträgt 35–54%. Verschiedene Gründe führen zu Änderungen des Erythrozytenindex. Unter diesen wird der häufigste als Fehler angesehen, der während der Blutuntersuchung gemacht wurde. Es tritt auf, wenn:

  • Die Bedingungen für die Blutentnahme wurden nicht erfüllt.
  • die Lagerbedingungen von Blut werden verletzt;
  • falsche Berechnung von Hämoglobin und Hämatokrit.

In anderen Fällen weisen Änderungen der MCHS-Indikatoren auf pathologische Prozesse im Körper hin..

Das MCHS im Bluttest ist in Gegenwart verschiedener Pathologien in den Anfangsstadien der Entwicklung erhöht. Die Definition dieses Indikators spielt eine wichtige Rolle, da Sie die erforderlichen Maßnahmen ergreifen können, bevor die Krankheit schwerwiegende Komplikationen verursacht hat..

Das Überschreiten der zulässigen Werte wird in folgenden Situationen beobachtet:

  • Mangel an B-Vitaminen;
  • aktiver Gebrauch von alkoholischen Getränken;
  • Rauchen;
  • häufiger Gebrauch bestimmter Medikamente (Beruhigungsmittel, hormonelle).

Spherozytose ist eine weitere häufige Ursache, die durch einen Überschuss der MCHS-Norm gekennzeichnet ist. Letzteres ist eine Krankheit, die durch eine genetische Veranlagung verursacht wird. Es ist durch eine angeborene Abnormalität in der Struktur von Erythrozytenzellen gekennzeichnet.

Ein Anstieg der ICSU kann auch auf den Beginn einer anderen ziemlich schweren Krankheit hinweisen, die als Erythrämie bekannt ist. Es geht mit erheblichen Störungen im Kreislaufsystem einher, wodurch der Gehalt an roten Blutkörperchen im Blut stark ansteigt. Vor dem Hintergrund der Erythrämie leiden Patienten häufig an Thrombosen und Erkrankungen des Zwölffingerdarms.

Das Vorhandensein dieser Pathologie wird belegt durch:

  • starker Juckreiz;
  • Schmerzen in den Gliedern;
  • Hautrötung und mehr.

Erythrämie ist eine der schwer zu behandelnden Pathologien.

Das Überschreiten der zulässigen MSCS-Werte erfolgt vor dem Hintergrund der Zerstörung eines Teils der Erythrozyten. Ähnliche Phänomene werden bei Patienten mit starkem Blutverlust und bei Frauen nach der Geburt beobachtet..

Bei Verdacht auf folgende Erkrankungen wird auch eine Studie zum Erythrozytenindex durchgeführt:

  • Lungeninsuffizienz;
  • Herzpathologie;
  • Diabetes mellitus;
  • Neoplasien in den Nieren jeglicher Art;
  • starke Dehydration.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Studie keine genaue Diagnose liefert. Es wird durchgeführt, um eine Krankheit von einer anderen zu unterscheiden, die durch ein ähnliches Krankheitsbild gekennzeichnet ist. Dies bedeutet, dass neben der Blutuntersuchung weitere Studien an der ICSU durchgeführt werden..

MCHS wird gesenkt, wenn die Hämoglobinmenge nicht ausreicht, um Erythrozyten zu sättigen. Dieser Zustand wird als "Hypochromie" bezeichnet. Das Vorhandensein dieser Pathologie weist darauf hin, dass der Prozess der Hämoglobinbildung im Körper des Patienten gestört ist..

Hypochromie entsteht als Folge einer Reihe von Krankheiten:

  1. Anämie oder Eisenmangelanämie. Eine Anämie entsteht aufgrund einer unzureichenden Eisenaufnahme im Körper. Dies geschieht vor dem Hintergrund des Verbrauchs einer kleinen Menge von Produkten, die dieses Element enthalten. Eisenmangelanämie kann auch aufgrund anderer Pathologien auftreten, die den Prozess der normalen Eisenaufnahme durch den Körper stören. Insbesondere kann es sich um helminthische Invasionen handeln. Darüber hinaus ist Anämie eine Komplikation einer Reihe von chronischen Krankheiten und starken Blutungen..
  2. Thalassämie. Es ist eine Erbkrankheit. Es ist gekennzeichnet durch eine Verletzung der Synthese von Hämoglobinketten, die durch bestimmte Mutationen verursacht wird.
  3. Hämoglobinopathie. Wie bei der Thalassämie sind auch die Hämoglobinketten gestört. Eine Hämoglobinopathie tritt als Komplikation bestimmter Pathologien auf.

Ein niedriger ICSU-Wert kann auch Folgendes anzeigen:

  • Verletzung des Wasser-Salz-Gleichgewichts;
  • eine abnormale Zunahme der Größe der roten Blutkörperchen;
  • Bleivergiftung;
  • geringe Fähigkeit des Knochenmarks, Hämoglobin zu produzieren (was bei Frühgeborenen beobachtet wird);
  • hämolytische Erkrankung;
  • intrauterine Infektion;
  • starke Menstruation bei Mädchen;
  • posthemorrhagische Anämie.

Unabhängig vom MCHS-Indikator, der während der Blutuntersuchung festgestellt wurde, sollte diese Studie durch andere diagnostische Maßnahmen ergänzt werden, um die wahre Krankheit zu identifizieren.

Das Behandlungsschema zur Normalisierung des MCHS-Index wird durch die Art der Krankheit bestimmt, die die Änderungen der Blutzellenkonzentration verursacht hat. In einigen Fällen, wenn festgestellt wird, dass die pathologischen Prozesse durch Stress verursacht wurden, werden Ruhe und Beruhigungsmittel verschrieben..

Aufgrund der Tatsache, dass die häufigste Ursache für eine Änderung der Hämoglobinkonzentration die Anämie ist, werden je nach Art die folgenden Behandlungsschemata verschrieben:

  • Eisenmangelanämie. Es werden Maßnahmen ergriffen, um den pathologischen Prozess zu unterdrücken, der eine Anämie verursacht hat (Uterusmyome, Darmtumoren, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts). Um den Hämoglobinspiegel wiederherzustellen, werden eisenhaltige Medikamente und Vitamin C verschrieben.
  • B12-Mangelanämie. Im Laufe des Jahres werden verschiedene Behandlungszyklen durchgeführt, bei denen Vitamin B12 und Enzympräparate eingenommen werden.
  • Posthämorrhagische Anämie. Eine Operation ist vorgeschrieben, um den starken Blutverlust zu beseitigen. Ferner wird ein langer Behandlungsverlauf durchgeführt, bei dem der Patient eisenhaltige Medikamente einnehmen muss..
  • Folsäuremangelanämie. Im Falle eines schweren Krankheitsverlaufs wird ein Wirkstoffkomplex verschrieben, der Vitamin B12 und Folsäure enthält.

Im Falle einer Anämie muss der Patient eine bestimmte Diät einhalten, bei der die oben genannten Elemente erfüllt sein müssen..

Bei der Behandlung von Thalassämie sowie bei starkem Blutverlust wird eine Bluttransfusion verschrieben. Im ersten Fall findet diese Veranstaltung alle 6 Monate statt. Durch die Transfusion können Sie regelmäßig die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration im Blut wiederherstellen. Zusätzlich wird das Medikament Desferal eingesetzt.

Um das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen, müssen täglich mindestens zwei Liter Wasser getrunken und die tägliche Ernährung mit Stein- und / oder Meersalz ergänzt werden.

Maßnahmen zur Normalisierung des Erythrozytenindex werden erst nach zusätzlichen Studien und einer genauen Diagnose verschrieben. Es ist unmöglich, die Hämoglobinkonzentration selbst wiederherzustellen.

Die Folgen von Änderungen der Erythrozytenindexwerte hängen direkt von den Gründen ab, die sie verursacht haben. Ein erhöhter MCHS-Wert weist in den meisten Fällen auf einen medizinischen Fehler hin, sodass ein wiederholter Bluttest durchgeführt wird.

Bei einem geringen Gehalt an Hämoglobin und Hämatokrit ist ein tödlicher Ausgang nicht ausgeschlossen. Es besteht auch die Möglichkeit einer Funktionsstörung einer Reihe innerer Organe und der Entwicklung von Begleiterkrankungen, die durch einen Eisenmangel im Blut verursacht werden..

Wenn der Arzt während der Untersuchung des Patienten eine Änderung der Konzentration von Hämoglobin und Hämatokrit feststellt, werden notwendigerweise zusätzliche Blutuntersuchungen durchgeführt, um die wahre Ursache für den pathologischen Zustand herauszufinden.

Es ist möglich, den ICSU-Index wiederherzustellen, wenn es möglich ist, die Grunderkrankung, aufgrund derer diese Verletzung aufgetreten ist, vollständig zu heilen..

MCSU ist ein wichtiger Indikator in einem allgemeinen Bluttest, der die qualitative Zusammensetzung der biologischen Flüssigkeit anzeigt, die die Blutgefäße einer Person füllt. Es gehört zur Kategorie der Erythrozytenindizes. Mit dem MCHS-Level können Sie gefährliche Krankheiten wie Anämie, onkologische Prozesse im Knochenmark, virale Leberschäden und Schilddrüsenhypothyreose schnell diagnostizieren.

MCHC in einem Bluttest ist der durchschnittliche Wert der in roten Blutkörperchen enthaltenen Hämoglobinkonzentration. Die Analyse spiegelt den Sättigungsgrad der Blutzellen mit Proteinverbindungen wider.

Eine Abnahme der MCHS-Indikatoren ist ein alarmierendes Signal, das auf das mögliche Vorhandensein von Krankheiten hinweist, die die Hämoglobinsynthese im Körper stören. Für die Laborforschung wird nicht Vollblut verwendet, sondern daraus isolierte Erythrozytenmasse.

MCHS als Teil einer Blutuntersuchung ist ein biologischer Indikator, der es ermöglicht, die Aktivität von Erythrozyten, ihre Sättigung mit Hämoglobin und die Fähigkeit des Körpers, eine ausreichende Menge Sauerstoff zu verbrauchen, zu bewerten.

Jede Abweichung der mchc-Konzentration von den Normalwerten ist ein direkter Grund, eine zusätzliche Untersuchung des Patienten durchzuführen, um die Begleiterkrankungen der endokrinen Drüsen, der Leber und des Blutes zu bestimmen. Bei einem Erwachsenen ohne Pathologie der inneren Organe, der sich ausgewogen ernährt, liegt die Konzentration von mchc immer im normalen Bereich..

Neben den qualitativen Blutindikatoren in Form des MCHS-Spiegels werden folgende Erythrozytenindizes unterschieden, die auch die Hämoglobinkonzentration im intrazellulären Raum widerspiegeln:

  • MCV - zeigt das durchschnittliche Volumen der Erythrozyten im Blut (im Laborbericht wird es in Kubikmikrometern oder in Femtolitern angezeigt);
  • MCH - der durchschnittliche Hämoglobinspiegel, der nicht in der gesamten Erythrozytenmasse, sondern in jeder untersuchten Zelle separat enthalten ist.

Zusammen mit MCHS sind die obigen Indizes in den Ergebnissen einer klinischen Blutuntersuchung angegeben, so dass der behandelnde Arzt, der die Untersuchung des Patienten durchführt, eine Vorstellung von der Funktionalität von Zellen dieses Typs hat.

MCHS in einer Blutuntersuchung ist ein Indikator für Hämoglobin, der Daten zum durchschnittlichen Hämoglobinspiegel in der Erythrozytenmasse anzeigt. Der MCH-Spiegel gibt detailliertere Informationen über die qualitative Zusammensetzung des Blutes, da der Spezialist, der die Analyse durchführt, das durchschnittliche Hämoglobinvolumen in jedem einzelnen Erythrozyten ermittelt. Dies ist der Hauptunterschied zwischen ICSU- und SIT-Indizes.

Wie bei den meisten anderen Blutbestandteilen hängt der MCHS-Spiegel weitgehend vom Alter und Geschlecht der Person ab. Nachfolgend ist eine Tabelle aufgeführt, in der die Normen der durchschnittlichen Hämoglobinkonzentration in der Zusammensetzung der Erythrozytenmasse angegeben sind.

Physiologische EigenschaftenICSU-Norm
Kinder unter 5 JahrenVon den ersten Geburtstagen bis zum Alter von 5 Jahren liegt die durchschnittliche Rate zwischen 280 und 350 g / l
Kind von 6 bis 12 JahrenHält innerhalb von 370 g / l
Jugendliche (13-17 Jahre)Im Zusammenhang mit dem Beginn der Pubertät steigt die MCHS-Rate bei Jungen auf 380 g / l und bei Mädchen leicht auf 360 g / l
Männer von 18 bis 45 JahrenDurchschnittliche Indikatoren der Norm - 330-360 g / l
Frauen von 18 bis 45 JahrenEtwas niedriger als bei jungen Männern und 320-350 g / l

Der Unterschied im ICSU-Niveau bei jugendlichen Mädchen und Jungen sowie bei reifen Männern und Frauen ist auf die Spezifität des hormonellen Hintergrunds und das Vorhandensein eines monatlichen Blutverlusts bei weiblichen Vertretern zurückzuführen.

Nachdem Erwachsene 45 Jahre alt sind, verlangsamen sich alle biochemischen Prozesse im Körper auf natürliche Weise. Die Teilung der Blutzellen verläuft ebenfalls nicht so intensiv, daher sinkt die Konzentrationsrate des durchschnittlichen Hämoglobins in der Erythrozytenmasse um 10 bis 20 g / l.

MCHS in einer Blutuntersuchung ist ein Indikator für die allgemeine Gesundheit des Körpers.

Das Vorhandensein der folgenden Symptome ist ein direkter Grund für diese Analyse:

  • harter Atem;
  • Kurzatmigkeit, die nach geringfügiger körperlicher Anstrengung auftritt;
  • Veränderung der Kotfarbe vor dem Hintergrund einer normalen Funktion des Verdauungssystems;
  • Vergrößerung des Milzgewebes;
  • schneller Puls;
  • Verletzung des Herzrhythmus;
  • konstant niedriger Blutdruck;
  • chronische Müdigkeit, Ohnmacht, Schwindel;
  • Gelbfärbung des Weiß der Augen;
  • Blässe der Haut;
  • Muskelschwäche.

Diese Anzeichen eines Krankheitszustands des Körpers sind charakteristisch für viele Erkrankungen der inneren Organe. Trotzdem können alle auch mit einem Hämoglobinmangel in der Zusammensetzung der Erythrozyten auftreten. Nach Durchführung der Erstuntersuchung des Patienten verschreibt der behandelnde Arzt die Abgabe eines allgemeinen Bluttests, anhand dessen die MCHS-Konzentration ermittelt wird.

MCHS in einer Blutuntersuchung ist ein Indikator, dessen Definition erfordert, dass der Patient mehrere Regeln strikt einhält.

Sie bestehen aus folgenden Aktionen:

  • 1-2 Tage vor der Untersuchung werden Gerichte, die fettige, eingelegte, geräucherte Produkte sowie Alkohol enthalten, vollständig von der Diät ausgeschlossen.
  • Blut nur auf leeren Magen spenden und bis zur Einnahme die letzten 8 Stunden nicht essen;
  • Am Abend vor der Diagnose ist es notwendig, mit einem leichten Salat aus frischem Gemüse oder magerem Brei aus Getreide zu speisen, aber nicht zu viel zu essen (Weizen, Gerste, Perlgerste, Mais, Haferflocken).
  • 1 Stunde vor der Blutspende ist das Rauchen sowie die Einnahme von Nikotin enthaltenden Substitutionsmedikamenten verboten.

Für die Analyse wird Kapillarblut verwendet, das aus dem Bündel des Ringfingers der oberen Extremität entnommen wird. Männer und Frauen, die beruflich Sport treiben, müssen 3 Tage vor der Lieferung von biologischem Material die körperliche Aktivität einstellen.

Vertreterinnen sollten berücksichtigen, dass die Diagnostik frühestens 5 Tage nach Abschluss der Menstruation durchgeführt werden sollte.

In Kliniken, deren Labors über moderne medizinische Geräte verfügen, werden häufig automatische Analysegeräte für den MCHC-Spiegel in der Erythrozytenmasse verwendet. Es dauert 15 bis 30 Minuten.

Wenn die Gesundheitseinrichtung solche Methoden zur Bestimmung des Hämoglobins nicht verwendet, führt der Laborassistent die Identifizierung der ICSU unter Verwendung eines Mikroskops durch. Diese Diagnosemethode dauert 2 bis 6 Stunden. Viel hängt von der Professionalität und Erfahrung des Spezialisten ab.

Während der Untersuchung des Kapillarbluts bestimmt der Arzt, der die Untersuchung durchführt, die Menge der Hämoglobinproteinverbindungen und gibt dies im Laborbericht an. Wenn ein automatischer Analysator verwendet wurde, wird die Masse der ICSU zusammen mit den Anzeigen anderer Blutbestandteile auf dem Computermonitor angezeigt. Die Berechnung erfolgt in gr. für 1 Liter Blut.

Der Prozess der Dekodierung der Ergebnisse der Untersuchung des gesammelten Blutes auf die Konzentration von MCHS in der Erythrozytenmasse besteht in der Durchführung einer vergleichenden Analyse. Wenn die Ergebnisse höher oder niedriger sind als die normalen Indikatoren, die in der Tabelle angegeben sind, ist dies ein Grund für den Patienten, sich einer gründlicheren diagnostischen Untersuchung zu unterziehen..

MCHS in einer Blutuntersuchung ist ein Indikator, dessen Ergebnisse verzerrt werden können, wenn folgende Bedingungen und Faktoren vorliegen:

  • Die Regeln zur Vorbereitung der Analyse werden nicht befolgt.
  • Der Laborassistent, der die Diagnostik durchführte, machte einen Fehler bei der Bestimmung der durchschnittlichen Hämoglobinmasse.
  • Die für die automatische Blutuntersuchung verwendete Ausrüstung funktioniert nicht richtig.
  • Der Patient nahm Medikamente ein, die die biochemische Zusammensetzung des Blutes verändern können.

Die Wahrscheinlichkeit, nach der Analyse auf ICSU-Ebene ungenaue Daten zu erhalten, überschreitet 3% nicht. Bei geringstem Verdacht auf einen Fehler kann der behandelnde Arzt dem Patienten empfehlen, sich erneut der Untersuchung zu unterziehen.

In den folgenden Fällen kann eine erneute Diagnose der Erythrozytenmasse für die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobinproteinverbindungen erforderlich sein:

  • Nach den Ergebnissen der Erstuntersuchung wurde eine Krankheit festgestellt, die den MCHS-Spiegel verletzt. Der Patient befindet sich in einer Therapie, die eine ständige Überwachung der Hämoglobinmenge erfordert.
  • Die erste Untersuchung von biologischem Material wurde mit Verstößen durchgeführt.
  • Der Patient befolgte die Vorbereitungsregeln nicht, bevor er Kapillarblut spendete.
  • Eine detaillierte Untersuchung des Körpers ermöglichte es nicht, die Ursache für die Verletzung der Hämoglobin-Norm zu bestimmen und die aktuelle Erkrankung des Blutes oder der inneren Organe festzustellen.

Zusätzliche Studien zu biologischem Material zur ausschließlichen Identifizierung des ICSU-Niveaus sind äußerst selten. In den meisten Fällen geben alle Indikatoren einer allgemeinen Blutuntersuchung dem behandelnden Arzt umfassende Informationen über die Gesundheit des Patienten..

Eine Erhöhung der Hämoglobinkonzentration in der Erythrozytenmasse des Blutes führt zu pathologischen Zuständen im Körper. Am häufigsten äußern sie sich in den unten aufgeführten Krankheiten.

Unter den Pathologien des Blutes, die die Indikatoren für MCHS stören können, werden die folgenden Arten von Anämie unterschieden:

  • hyperchrome Erythrozyten sind mit Hämoglobin übersättigt, was ihr Leben verkürzt und einen vorzeitigen Zelltod verursacht;
  • Megaloblasten - es werden zu große Erythrozyten gebildet, deren Vorhandensein den Körper dazu anregt, mehr Hämoglobin zu synthetisieren.

Eine Megaloblastom-Anämie führt zu einem Anstieg des MCHS im Bluttest, da solche roten Blutkörperchen mehr Eisenatome übertragen können

In diesem Fall tritt beim Patienten Schwindel, Muskelschwäche, möglicherweise eine Herzrhythmusstörung auf, und die Pulsfrequenz wird häufiger. Patienten in dieser Kategorie sind durch plötzlichen Bewusstseinsverlust gekennzeichnet..

Die Hauptpathologie dieses Organs, die die Synthese von Erythrozyten und Proteinverbindungen des Hämoglobins stören kann, ist Hepatitis. Es kann toxische oder virale Ätiologie haben.

Der Patient hat starke Schmerzen im rechten Hypochondrium, spürt einen bitteren Geschmack im Mund, körperliche Schwäche, verliert den Appetit und erstickt nach geringster körperlicher Anstrengung. Die Haut wird blass mit einem wachsartigen Schimmer. Die Farbe des Weiß der Augen ändert sich von weiß nach gelb. In schweren Fällen ist eine vollständige Verfärbung des Kot möglich.

Bei Vorliegen von Blutkrebs liegt ein Verstoß gegen die Normen von MCHS und MHC vor, bei dem die Indikatoren um das Zehnfache überschritten werden. Dies liegt an der Tatsache, dass das Knochenmark unter dem Einfluss degenerierter Zellen beginnt, eine größere Anzahl von Erythrozyten zu produzieren, die mit einer überschüssigen Masse an Hämoglobin gefüllt sind.

Der Patient verliert schnell an Gewicht, leidet unter körperlicher Schwäche, fällt häufig in Ohnmacht, hat einen Blutdruckabfall, Atemnot, Schmerzen in den Röhrenknochen.

Eine Erkrankung der Schilddrüse, die durch eine verminderte Produktion von Schilddrüsenhormon gekennzeichnet ist. Ein Mangel an dieser biochemischen Substanz führt zu einer Funktionsstörung des Knochenmarks. Wie bei einer onkologischen Schädigung des Blutes führt dies zu einer übermäßigen Synthese von roten Blutkörperchen und Hämoglobin. Durch die Stabilisierung des Hormonspiegels können Sie die optimale Blutzusammensetzung wiederherstellen.

Die Hauptgefahr einer hohen Konzentration von MCHC in der Erythrozytenmasse besteht darin, dass mit Proteinverbindungen des Hämoglobins übersättigte Zellen ihre Transportfunktion nicht vollständig erfüllen können.

Die meisten Erythrozyten sterben ab, bevor sie das Gewebe der inneren Organe erreichen, und versorgen sie mit der notwendigen Menge Sauerstoff. Das Ergebnis einer solchen systemischen Dysfunktion ist die Entwicklung von Begleiterkrankungen, die mit einer Funktionsstörung von Herz, Leber, Nieren und Lunge verbunden sind.

Die Stabilisierung des MCHS-Spiegels ist möglich, indem Arzneimittel mit blutverdünnenden Eigenschaften eingenommen und die Konzentration seiner Zellen verringert werden, nämlich:

  • Trental;
  • Curantil;
  • Acetylsalicylsäure;
  • Kardiomagnet.

Die Dosierung und Dauer der Aufnahme wird vom behandelnden Arzt anhand der Ergebnisse einer klinischen Analyse des Kapillarbluts individuell festgelegt. Selbsttherapie kann zu einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens führen.

Damit die Hämoglobinparameter in der Erythrozytenmasse des Blutes im normalen Bereich liegen, wird empfohlen, die folgenden Arten von Lebensmitteln zu sich zu nehmen:

  • Bananen;
  • Süßwasserfisch;
  • Gemüse und Kräuter;
  • Hüttenkäse;
  • alle Arten von frischen Beeren;
  • Gemüsesuppen;
  • Aprikosen;
  • Getreidebrei;
  • Hühnerfleisch;
  • Bananen;
  • Kefir, fettarme saure Sahne, Joghurt, fermentierte Backmilch;
  • Sauerkraut;
  • alle Arten von Hülsenfrüchten.

Das Prinzip der diätetischen Ernährung mit einem erhöhten MCSU-Gehalt besteht darin, dass alle Mahlzeiten leicht sind, schnell von den Verdauungsorganen aufgenommen werden, das Lebergewebe nicht zusätzlich belasten und gleichzeitig den Körper mit einer ausreichenden Menge an Proteinen, Kohlenhydraten, Fetten, Vitaminen und Mineralien versorgen.

Eine Abnahme des Hämoglobinspiegels in der Erythrozytenmasse des Blutes ist nicht weniger gefährlich als die Aufrechterhaltung eines hohen Spiegels. Diese Pathologie kann aufgrund der folgenden Gründe auftreten.

Um alle Funktionen des Blutes im menschlichen Körper sicherzustellen, müssen mindestens 5 mg Eisen vorhanden sein. Ein ständiger Mangel an diesem Mineral führt zur Entwicklung einer Eisenmangelanämie..

Der Erythrozytenspiegel nimmt ab und dementsprechend nimmt die Hämoglobinkonzentration ab. Der Patient leidet unter starkem Schwindel, klagt über Atemnot, Kopfschmerzen, niedrigen Blutdruck, kann sich nicht konzentrieren. Die meiste Zeit verbringt der Patient im Bett, da er körperlich sehr schwach ist.

Thalassämie ist eine der häufigsten erblichen Bluterkrankungen. Das Vorhandensein dieser Pathologie führt zu einer Verletzung des Prozesses des Aufbaus von Proteinketten in Zellen..

Hämoglobin, das in die roten Blutkörperchen gelangt, kann den intrazellulären Raum nicht vollständig ausfüllen. In diesem Zusammenhang hat der Patient genau die gleichen Symptome wie bei Eisenmangelanämie. Eine gründlichere Untersuchung des Patienten ist erforderlich, um die genetische Erkrankung festzustellen.

Die normale Vitamin B6-Konzentration im menschlichen Körper beträgt 2 mg. Das Fehlen dieser Substanz führt zu Störungen bei der Umwandlung von Polypeptidbindungen von Hämoglobin. Der Patient hat Atemnot, schnellen Puls, Tachykardie, niedrigen Blutdruck, Blässe der Haut.

Es wird angenommen, dass zu niedrige ICSU-Indikatoren gesundheitsschädlicher sind als die etablierte Norm zu überschreiten. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass sich unter Bedingungen eines Hämoglobinmangels ein Sauerstoffmangel der Zellen entwickelt, die die Grundlage für das Gewebe der inneren Organe bilden..

Möglicherweise das Auftreten einer Atrophie des Herzmuskels, eine Verringerung des Lungenvolumens, Atherosklerose der Gefäße des Gehirns. Die Senkung der ICSU ist besonders gefährlich für Jugendliche, deren Körper sich im Stadium der aktiven Bildung befinden, sowie für schwangere Frauen. Im letzteren Fall sind fetale Hypoxie und Anomalien der intrauterinen Entwicklung nicht ausgeschlossen..

Um den MCHS-Spiegel zu erhöhen, werden Arzneimittel verwendet, die Verbindungen von Eisen mit 2 und 3 Valenzen enthalten.

Die folgenden Medikamente gelten als die wirksamsten:

Vor Beginn der medikamentösen Therapie muss eine umfassende Untersuchung durchgeführt und die Ursache ermittelt werden, die zu einer Abnahme des Hämoglobinspiegels in der Erythrozytenmasse geführt hat. Auf diese Weise können Sie die optimale Dosierung auswählen und die Behandlungsdauer bestimmen..

Eine korrekte Organisation der Ernährung in Kombination mit einer medikamentösen Therapie kann den Genesungsprozess des Patienten beschleunigen und die MCHS-Indikatoren stabilisieren.

Zu diesem Zweck wird empfohlen, Ihre Ernährung mit folgenden Lebensmitteln und Getränken zu sättigen:

  • bulgarische Paprika;
  • alle Arten von Zitrusfrüchten;
  • Meeresfische;
  • Meeresfrüchte;
  • Tomaten;
  • Rindfleisch, Schweinefleisch, Kaninchen, Truthahn, Nutria;
  • Lebertran;
  • Blumenkohl;
  • Walnüsse;
  • Buchweizenkorn;
  • Erdnuss;
  • Schweineleber, Nieren, Lunge, Herz;
  • Hagebuttenbrühe;
  • Rote Beete.

Ein charakteristisches Merkmal der Diät-Therapie zur Erhöhung des MCHS im Bluttest ist, dass die Verwendung der oben genannten Produkte nicht nur nützlich, sondern auch schmackhaft ist. Nach der Behandlung mit Medikamenten und der Korrektur der Ernährung muss erneut Kapillarblut gespendet werden, um Daten über die Wirksamkeit des Therapieverlaufs zu erhalten.

Artikelgestaltung: Mila Fridan

Was bedeutet MCHC in einer Blutuntersuchung:

Blut ist die flüssige Struktur des menschlichen Körpers, die für die Ernährung seiner zellulären Elemente verantwortlich ist. Zusätzlich zu den Nährstoffen benötigen die Zellen Sauerstoff für eine normale Existenz und Funktion. Verantwortlich dafür ist das Hämoglobin, das sich in roten Blutkörperchen befindet. In der klinischen Analyse wird der Hämoglobinspiegel als Standardindikator angesehen. Wenn Abweichungen in seinem Wert festgestellt werden, ist möglicherweise eine detailliertere Studie erforderlich, von der die wichtigste die Definition von MCHS ist - die durchschnittliche Konzentration von Hämoglobin in Erythrozyten. Dies gilt insbesondere bei Verdacht auf Anämie..

Es ist zu beachten, dass MCHS den durchschnittlichen Hämoglobinspiegel im Verhältnis zum gesamten Erythrozytenvolumen anzeigt. Was bedeutet das? Das heißt, diese Analyse verbirgt den Sättigungsgrad des gesamten Organismus mit diesem wichtigen Element..

Damit die Ergebnisse der Laboranalyse der ICSU absolut genau sind, müssen Sie die folgenden Grundregeln einhalten:

  • Verzicht auf Röntgendiagnostik und Physiotherapie am Vorabend der Blutspende;
  • Wenn es natürlich möglich ist, die Verwendung von Medikamenten zu unterbinden. Andernfalls muss der Spezialist, der das Material nimmt, über die eingenommenen Medikamente informiert werden. Intramuskuläre und intravenöse Injektionen können ebenfalls das Bild der Ergebnisse verzerren.
  • Bei der Planung der Analyse müssen Sie übermäßige geistige Aktivitäten unterbrechen. Wenn dies nicht möglich ist, verschieben Sie die Blutspende um einen ruhigeren Zeitraum.

Und denken Sie zum Schluss daran, dass Sie ausgeruht, geschlafen und hungrig ins Labor kommen müssen, d. H. streng auf nüchternen Magen. Zum Zeitpunkt der Blutentnahme sollten Sie so ruhig wie möglich sein, da dies ein absolut erträglicher und fast schmerzloser Prozess ist.

Viele Leute sind daran interessiert, die Testergebnisse zu dekodieren. Vielleicht liegt dies daran, dass ihr Interesse an ihrer Gesundheit stark zugenommen hat, oder an etwas anderem. Sie müssen jedoch verstehen, dass nur ein hochqualifizierter Spezialist die Forschungsindikatoren interpretieren sollte, der viele Faktoren berücksichtigt, bis die endgültige Diagnose bekannt gegeben wird..

Die Norm für MCHS im Blut bei Erwachsenen liegt zwischen 320 und 360 (g / l), während bei Kindern dieses Intervall viel größer ist - zwischen 280 und 380 (g / l). Einige Labors verwenden ein anderes Berechnungssystem, z. B. g / dl. Dann werden die Normalwerte in eine andere Form umgewandelt und betragen bei Männern und Frauen 32-36 oder bei jüngeren Patienten 28-38.

Welche Symptome weisen auf die Notwendigkeit einer ICSU-Analyse hin:

  • Sehr schnelle und unvernünftige menschliche Müdigkeit;
  • Der Zustand des Körpers ähnelt einer infektiösen Läsion;
  • Bestehender Blutverlust oder eine hohe Tendenz zu einem solchen Phänomen;
  • Entwickelter Entzündungsprozess im Körper.

Für die Studie ist es notwendig, venöses Blut zu spenden. Bei der Analyse wird eine Berechnung durchgeführt, bei der der Gesamthämoglobingehalt und das gesamte Erythrozytenvolumen (Hämatokrit) berücksichtigt werden.

Das beste Ergebnis wird natürlich der Fall sein, wenn der MHCS-Wert des Patienten mit den akzeptablen Normalwerten übereinstimmt. Was aber, wenn Sie Abweichungen in eine Richtung feststellen? Wir werden als Beispiel einige häufige Gründe anführen, bei denen einige völlig verständlich und sicher sind und andere schwerwiegende Krankheiten. Was speziell in Ihrem Fall zu tun ist, sollte von einem hochqualifizierten Arzt entschieden werden, der Ihre Krankenakte und die Ergebnisse aller Hilfsstudien gründlich studiert hat.

Wenn Ihr Bluttest einen erhöhten MCHS-Wert aufweist, sollten Sie sich keine Sorgen über die Krankheit machen. Höchstwahrscheinlich ist im Labor ein Fehler aufgrund eines falschen Tests aufgetreten. Wenn dies wirklich geschah, dh die Hämoglobinkonzentration stark anstieg, würde dies bedeuten, dass sich die physikalischen Eigenschaften der roten Blutkörperchen änderten, was zur vollständigen Zerstörung der Blutkörperchen führen würde.

Die einzige Erklärung, die mit einem echten Anstieg des Wertes der durchschnittlichen Hämoglobinkonzentration verbunden sein kann, ist eine angeborene Pathologie, die als Sphärozytose bezeichnet wird, wenn eine Person eine abnormale Struktur von vererbten Erythrozyten aufweist.

Abschließend stellen wir die häufigsten technischen Gründe für eine erhöhte ICSU vor:

  • Nichteinhaltung der Grundregeln der Krankenschwester bei der Blutentnahme;
  • Verletzung der Lagerbedingungen des Testmaterials;
  • Falsche Berechnung von Hämatokrit oder Hämoglobin.

Der Prozess der Senkung des MHCS im Bluttest beginnt, wenn den Erythrozyten die verfügbare Menge an Hämoglobin bis zur vollständigen Sättigung fehlt. Dies ist bei mehreren pathologischen Zuständen möglich, die zur Entwicklung eines Mangels an eisenhaltigem Element beitragen:

  • Am häufigsten lautet die Diagnose Eisenmangelanämie oder einfacher Anämie. Die Entstehung dieser Krankheit beginnt vor dem Hintergrund eines geringen Verbrauchs eisenhaltiger Lebensmittel oder einer gestörten Absorption dieses Elements im Blut aufgrund von Funktionsstörungen der Organe des Verdauungstrakts. Anämie kann eine Folge schwerer Blutungen oder schwerer chronischer Krankheiten sein.
  • Eine Krankheit namens Thalassämie kann auf dem erblichen Weg verlaufen. Es ist durch Genmutationen gekennzeichnet, die die Synthese von Hämoglobinketten beeinflussen.
  • Wenn die Ursache für das erniedrigte MHCS im Blut eine Hämoglobinopathie ist, sollte angenommen werden, dass im Körper pathologische Störungen aufgetreten sind, die die Hämoglobinketten beeinflussen und bestimmte Aminosäuren in ihnen verändern..

Ein weiterer Zustand, der nicht als Krankheit angesehen wird, sondern zu einer Abnahme des MCHS führt, ist eine abnormale Zunahme der Größe der roten Blutkörperchen, wodurch sie überproportional mit Hämoglobin gesättigt sind..

Wie Sie sehen können, können die Gründe für die Änderung der Hämoglobinkonzentration völlig unterschiedlich sein. Daher sollten nur Ärzte eine Beurteilung des Körperzustands abgeben, die für zuverlässigere Ergebnisse einige zusätzliche Tests verschreiben können..

Eine allgemeine Blutuntersuchung ist ein obligatorisches Diagnoseverfahren, das jede Person, die einen Arzt sucht, unabhängig vom Grund durchläuft. Um durch die Ergebnisse dieser Analyse zu navigieren, ist es wichtig zu verstehen, was ICSU ist. Dieser Indikator ist indikativ und zeigt die Fähigkeit des Blutes an, eine seiner wichtigsten Funktionen auszuführen - die Atmung. Wenn das MCHS im Bluttest erhöht ist, können die Gründe dafür zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Ein allgemeiner Bluttest, auch klinisch genannt, liefert Informationen über Erythrozyten, Leukozyten, Blutplättchen und Hämoglobin. Alle diese Zellen erfüllen wichtige Funktionen im Körper. Hämoglobin oder Hgb, Hb ist eine Substanz aus Proteinen, die Teil der Erythrozyten ist und an Gasaustauschprozessen beteiligt ist: Sie liefert Sauerstoff an die Zellen von Geweben und Organen und entnimmt ihnen CO2.

Die Hb-Norm für Erwachsene lautet:

  • Männer - 132-173 g / l;
  • Frauen - 117-155 g / l.

Bei Kindern unterschiedlichen Alters variiert dieser Wert zwischen 90 und 150 g / l.

Die Menge an Hämoglobin in Erythrozyten ist ein signifikanter, aber nicht der einzige Index für die Qualität der Atmungsfunktion des Blutes. Gleichzeitig schätzen Experten die durchschnittliche Konzentration von Hb in Erythrozyten (MCHC). Dies ist ein zusätzlicher Indikator, der in einer detaillierten Blutuntersuchung enthalten ist. Seine Definition erfordert spezielle Ausrüstung..

MCHS im Blut sollte nicht mit einem anderen Indikator in der Analyse verwechselt werden - MCH, der die Menge an Hb in einem Erythrozyten bestimmt. Wenn der erste über die Menge an Hämoglobin in allen Erythrozytenzellen spricht, dann der zweite - über den Gehalt an Hb in nur einer.

Die mittlere Erythrozyten-Hämoglobinkonzentration (MCHC) ist für die Bestätigung der Anämie von großer Bedeutung. Es ist informativer als die Anzahl der roten Blutkörperchen und der Hämoglobinspiegel im Blut. Bei einem normalen oder sogar erhöhten Gehalt an Erythrozyten im Blut kann der Grad ihrer Sättigung mit Hämoglobin extrem niedrig sein. Bei der detaillierten Analyse von Blut ist MCHS notwendigerweise vorhanden.

Die Bestimmung dieses Indikators ist auch erforderlich bei:

  • das Vorhandensein eines ständigen entzündlichen oder infektiösen Prozesses im Körper;
  • Verdacht auf innere Blutung;
  • vermuteter Krebs;
  • schnelle Ermüdbarkeit.

Blut ist ein flüssiges Medium des Körpers, dessen qualitative Zusammensetzung sich unter dem Einfluss einer Reihe von Faktoren ändern kann. Damit das Analyseergebnis so zuverlässig wie möglich ist, sollten eine Reihe von Regeln befolgt werden:

  • Die Analyse sollte unter Laborbedingungen unter Einhaltung aller Regeln der Asepsis und Antiseptika durchgeführt werden.
  • Röntgenuntersuchungen sind vor der Analyse kontraindiziert.
  • Sie sollten auf jede Physiotherapie verzichten.
  • Verwenden Sie keine Medikamente mehr. Wenn dies nicht möglich ist, informieren Sie Ihren Arzt.
  • Begrenzen Sie übermäßige geistige und körperliche Aktivität.
  • Verweigern Sie Lebensmittel und Alkohol mindestens 10 Stunden vor der Manipulation.
  • Machen Sie vor dem Eingriff eine gute Pause.

Morgens wird dem Finger Blut abgenommen.

MCHS zeigt den durchschnittlichen Hb-Gehalt in Erythrozyten an. Sie kann nach folgender Formel berechnet werden: (Hgb / Hämatokrit) x 100.

Hämatokrit ist das Verhältnis von Blutzellen zu Plasma. Es wird in jeder allgemeinen Analyse bestimmt und sein Normalwert beträgt 39-49%.

Der durchschnittliche Hämoglobingehalt in Erythrozyten ist kein konstanter Wert, er ändert sich je nach Alter und Umweltbedingungen. ICSU ist bei Säuglingen erhöht und variiert stark während des Wachstums. Der Wert von ICSU in der Analyse für Männer und Frauen ist ebenfalls unterschiedlich..

Indikatoren je nach Alter und Geschlecht:

AlterNorm MCSU, g / l
0-2 Wochenvon 280 bis 350
2 Wochen - 1 Monatvon 280 bis 360
1-2 Monatevon 280 bis 350
2-4 Monatevon 290 bis 370
4 Monate - 1 Jahrvon 320 bis 370
1-3 Jahrevon 320 bis 380
3-12 Jahre altvon 320 bis 370
12-15 Jahre alt
  • bei Jungen
  • Mädchen
  • von 320 bis 370
  • von 320 bis 360
15-18 Jahre alt

  • bei Jungen
  • Mädchen
  • von 320 bis 360
  • von 320 bis 360
18-45 Jahre alt

  • bei Männern
  • unter Frauen
  • von 320 bis 360
  • von 320 bis 360
45-65 Jahre alt

  • bei Männern
  • unter Frauen
  • von 320 bis 360
  • von 310 bis 360
Über 65 Jahre alt

  • bei Männern
  • unter Frauen
  • von 310 bis 360
  • von 320 bis 360

Wenn eine Blutuntersuchung ergab, dass die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration im Erythrozyten erhöht oder verringert ist und diese Abweichungen von der Norm groß sind, kann dies auf eine Krankheit hinweisen und eine zusätzliche Untersuchung zur Diagnose und Behandlung erfordern.

Nur ein Arzt kann die Laborergebnisse richtig interpretieren. Die ICSU-Bewertung sollte in Verbindung mit den übrigen Blutparametern durchgeführt werden: Anzahl der Erythrozyten, Hgb, Hämatokrit, Farbindex usw..

Bei einer geringen Sättigung der Erythrozyten mit Hämoglobin wird der MCHC-Indikator gesenkt - dies ist Hypochromie. Es tritt bei vielen Erkrankungen des Blutes und der inneren Organe auf..

Wenn die durchschnittliche Hämoglobinkonzentration in Erythrozyten verringert wird, können folgende Gründe vorliegen:

  • Eisenmangelanämie.
  • Sichelzellenanämie.
  • Unreife Formen roter Blutkörperchen.
  • Schäden durch giftige Substanzen.
  • Blutverlust.
  • Hämoglobinopathien.
  • Erbliche Veranlagung.

Wenn gleichzeitig mit einer Abnahme von MCHS die normale Anzahl von Erythrozyten und Hg bestimmt wird, kann dies auf einen Fehler in der Studie hinweisen und muss wiederholt werden.

Ein erhöhter Wert der durchschnittlichen Hb-Konzentration ist selten, zeigt aber auch den Verlauf eines pathologischen Prozesses an.

MCHS kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern mit den folgenden Pathologien und Zuständen zunehmen:

  • B12-Mangelanämie.
  • Hämolytische Anämie.
  • Verminderte Schilddrüsenfunktion.
  • Diabetes mellitus.
  • Bösartige Tumore.
  • Einnahme von Medikamenten wie hormonellen Medikamenten.
  • Verletzung des Wasser- und Elektrolythaushalts.
  • Chronischer Sauerstoffmangel.

Wenn eine Zunahme oder Abnahme des MSCS-Indikators nicht mit Fehlern in der Analyse verbunden ist, muss diese Abweichung wie jeder andere pathologische Zustand behandelt werden. Die Behandlung erfolgt ausschließlich in einem Krankenhaus.

Die Erhöhung des niedrigen ICSU-Niveaus wird helfen:

  • eisenhaltige Zubereitungen;
  • Vitamin B12;
  • Folsäuremedikamente.

Eventuelle Blutungen müssen beseitigt werden. Die Ernährung solcher Patienten sollte ausgewogen und rational sein, Eisen und Folsäure enthalten. Die Therapiedauer beträgt durchschnittlich 1 bis 3 Monate.

Die Korrektur eines hohen MCHS-Spiegels erfordert die Behandlung der Grunderkrankung. Aus verwendeten Arzneimitteln:

  • Thrombozytenaggregationshemmer;
  • Wasser-Salz-Lösungen;
  • Medikamente, die die Mikrozirkulation im Blut verbessern.

Die Ernährung ist obligatorisch: Ausschluss von Fleisch, Leber, roten Lebensmitteln und großen Mengen an B-Vitaminen und Folsäure von der Ernährung.

Manchmal erfordert die Behandlung dieser Zustände eine Bluttransfusion oder eine Knochenmarktransplantation.

Die Gefahr von Blutpathologien besteht darin, dass ausgeprägte Symptome am häufigsten zu einem späten Zeitpunkt auftreten und auf das Auftreten von Komplikationen hinweisen. Bedingungen, auf die Sie achten müssen, um ein erweitertes Blutbild zu erhalten:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • Blässe der Haut und der Schleimhäute;
  • teilweiser oder vollständiger Appetitverlust;
  • Dyspnoe;
  • erhöhter Puls.

Das Finden einer erhöhten Anzahl roter Blutkörperchen und eines niedrigen Hgb-Gehalts bedeutet häufig das Auftreten von Blasten. Blasten sind unreife Erythrozytenzellen, deren Vorhandensein im Blut auf die Entwicklung von Leukämie hinweist. Zur Klärung der Diagnose wird ein Myelogramm verschrieben.

Wenn MCHS auf 380 g / l oder mehr ansteigt und dieses Ergebnis lange anhält, besteht die Gefahr der Verfestigung (Kristallisation) von Hämoglobin und der Zerstörung roter Blutkörperchen. Solches Blut kann seine Funktionen nicht normal erfüllen, was zur Entwicklung schwerwiegender Komplikationen führt..

Eine andere Erkrankung, bei der der MCHS-Spiegel bei einem Kind oder Erwachsenen erhöht ist, wird als Sphäro- oder Ovalozytose bezeichnet. Normalerweise hat der Erythrozyt die Form einer bikonkaven Scheibe, bei dieser Krankheit wird er rund. Solche Zellen werden schnell zerstört, was bedeutet, dass die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen unterbrochen wird. Eine solche Anämie gehört zu genetisch bedingten Krankheiten und wird mit Bluttransfusionen und Knochenmarktransplantationen behandelt..

Wenn die Abweichung von den ICSU-Werten nicht mit solch schwerwiegenden Krankheiten verbunden ist, kann sie dennoch nicht ignoriert werden. Wenn es vernachlässigt wird, kann es zu solchen Veränderungen im Körper führen:

  • Aufgrund eines anhaltenden Sauerstoffmangels wird die normale Funktion des Gehirns gestört, gefolgt von einer Änderung seiner Struktur. Diese Änderungen sind oft irreversibel..
  • Starker Blutdruckabfall.
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße.
  • Störungen der Sinne.
  • Krämpfe und Muskelschmerzen.

Es wird empfohlen, alle sechs Monate eine Blutuntersuchung durchzuführen, unabhängig von der Alterskategorie und dem Vorliegen von Krankheiten. Dies wird rechtzeitig helfen, auch geringfügige Abweichungen bei den Indikatoren festzustellen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen..

Die Ernährung sollte beachtet werden: Sie sollte eine ausreichende Menge an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen enthalten. In der kalten Jahreszeit, in der es keine mit nützlichen Substanzen gesättigten Gemüse- und Obstsorten gibt, aufgrund derer es unmöglich ist, eine ausreichende Menge an Vitaminen zu erhalten, sollten Vitamin-Mineral-Komplexe und Nahrungsergänzungsmittel in die Ernährung aufgenommen werden.

Es wird empfohlen, den Verzehr von fetthaltigen und frittierten Lebensmitteln zu begrenzen. Es ist vorzuziehen, gekochtes oder gebackenes Fleisch zu essen. Es ist besser, Fast Food abzulehnen.

Darüber hinaus ist es wichtig, einen aktiven Lebensstil zu führen, Sport zu treiben und häufiger an der frischen Luft zu sein..